• Bei GZSZ kämpft „Yvonne“ noch immer mit ihrer Erblindung
  • Nach einer Behandlung im Krankenhaus bluten ihre Augen
  • Dann passiert plötzlich das Wunder

„Yvonne“ (Gisa Zach) hatte es bei GZSZ in den letzten Wochen nicht leicht: Sie wurde blind und ihr Ehemann „Jo Gerner“ (Wolfgang Bahro) sitzt im Gefängnis, wo er zu allem Überfluss auch noch seinem Erzfeind, Bösewicht „Linostrami“ (Matthias Unger), begegnet. Trotz aller Schwierigkeiten gibt „Yvonne“ aber nicht auf und versucht ihre Augenkrankheit zu bekämpfen – ob sich das am Ende auszahlt?

GZSZ: Kann „Yvonne“ bald wieder sehen?

Die eigens für „Yvonne“ gegründete Firma „YvoMed“ forscht an einer Heilung für ihre Krankheit, die ihr im besten Fall das Augenlicht wieder zurückgibt. Die Behandlung ist für „Yvonne“ allerdings nicht ganz ungefährlich und es kommt zum Schockmoment: „Yvonnes“ Augen beginnen zu bluten.

Auch interessant:

„Moritz“ (Lennart Borchert) will seine Mutter daraufhin dazu bringen, die Behandlung abzubrechen und sich nicht mehr als Versuchskaninchen für die Forschung herzugeben. Doch „Yvonne“ will nicht aufgeben - und das soll sich auszahlen.

Tatsächlich scheint die Behandlung erste Erfolge zu zeigen! „Yvonne“ kann wieder einzelne Bewegungen wahrnehmen und macht damit einen deutlichen Fortschritt.

Ob sie ihr Augenlicht wieder ganz zurückbekommt, seht ihr in den neuen Folgen GZSZ Montag bis Freitag um 19.40 Uhr bei RTL und jederzeit auf RTL+.