Der Skandal der diesjährigen ECHO-Verleihung rund um die Auszeichnung der beiden Rapper Farid Bang (31) und Kollegah (33) geht in die nächste Runde. Nachdem bereits mehrere Künstler wie Marius Müller-Westernhagen (71) ihre Preise zurückgegeben haben, fangen nun auch die Sponsoren an, Deutschlands größtem Musikpreis den Rücken zu zukehren.

Helene Fischer beim Echo 2018

Diese ECHO-Sponsoren sind abgesprungen

Der Safthersteller Voelkel hat am Mittwoch bekanntgegeben, nicht mehr als Sponsor fungieren zu wollen. Auf der Homepage des Unternehmens wurde folgendes Statement veröffentlicht: „Nach der Preisvergabe des ECHOs an das Rapper-Duo Kollegah und Farid Bang, das in einem prämierten Song auf beschämende Weise Vergleiche zu Opfern des Holocausts zieht, stellt das Unternehmen das Sponsoring der Veranstaltung ein.“

Ebenfalls auf der Kippe stehen die Verträge mit den Sponsoren Škoda und Amazon Music. Škoda fordert eine Überarbeitung der Echo-Verleihung. „Sollte uns das Ergebnis nicht überzeugen, werden wir den bestehenden Vertrag auf jeden Fall nicht fortführen, so ein Sprecher.

Echo-Gewinner Mark Forster

Der Vertrag mit Amazon Music sei ausgelaufen und die Firma überdenke ein weiteres Engagement, wie „Bild“ berichtet. Der Skandal um die diesjährige Verleihung hatte viele Fragen aufgeworfen, etwa, wie entschieden wird, wer einen ECHO bekommt.