So wird entschieden, wer einen ECHO bekommt

Helene Fischer beim Echo 2018

Der Echo gilt als der größte und wichtigste Musikpreis Deutschlands. Die diesjährige Verleihung wurde von dem Skandal rund um Farid Bangs und Kollegahs Auszeichnung überschattet. Doch wer entscheidet eigentlich, wer mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet wird?

Der Skandal beim diesjährigen ECHO war groß, als Farid Bang (31) und Kollegah (33) für zwei ECHOS nominiert waren und noch größer, als sie schließlich die Trophäe für Hip-Hop/Urban National mit nach Hause nehmen durften. Das warf bei vielen Zuschauern die Frage auf, wie eigentlich entschieden wird, wer mit einem ECHO ausgezeichnet wird.

Farid Bang und Kollegah nehmen ihren Preis beim ECHO 2018 entgegen

Farid Bang und Kollegah nehmen ihren Preis beim ECHO 2018 entgegen

So wird entschieden, wer den ECHO bekommt

Wie aus der offiziellen Website der ECHO-Verleihung hervorgeht, entscheidet eine Fachjury in Kombination mit dem Charterfolg, wer Deutschlands wichtigsten Musikpreis mit nach Hause nehmen darf. Basierend auf den Charts- und Verkaufserfolgen der Künstler und Bands wird in jeder Kategorie eine Shortlist mit je fünf Künstlern angefertigt. Diese Künstler erhalten je nach Erfolg Punkte.

Echo-Gewinner Mark Forster

Echo-Gewinner Mark Forster

So wird die Fachjury des ECHOs zusammengestellt

Die Fachjury vergibt dann wiederum Punkte an die Künstler der Shortlist. Die Künstler, die am meisten Punkten aufgrund von Charterfolg und Jurybewertung erhalten, gehen als Sieger hervor. Ausgewählt wird die Fachjury vom ECHO-Gremium des Bundesverbands Musikindustrie. Die Jury wird aus verschiedensten Mitgliedern der Musikbranche zusammengestellt wie Händler, Veranstalter oder auch ehemalige Preisträger.