Bald kommt die Fortsetzung

„Lupin“ Staffel 2: Dann kommen die neuen Folgen

Omar Sy in Berlin

„Lupin“ begeisterte bereits ein Millionenpublikum. Nach Folge fünf war mit der Serie aber Schluss. Bald soll es eine Forstsetzung geben. Wann das Warten ein Ende hat, gibt Netflix jetzt bekannt.

Das haben die Macher von „Lupin“ ganz geschickt gemacht. Die Spannungsschraube zogen sie in Folge fünf nochmal so richtig an und ließen die Zuschauer am Ende auf glühenden Kohlen sitzen.  

Jetzt soll es aber eine Fortsetzung geben und laut Netflix müssen Fans darauf gar nicht so lange warten. Der Streaming-Riese verkündete, dass Teil zwei der ersten Staffel bereits im Sommer 2021 auf Netflix erhältlich ist. Ein genaues Startdatum wurde dabei nicht genannt.  

Wer jetzt Bedenken hat, dass ein Teil zwei in so kurzer Zeit nicht gedreht werden kann, der kann sich beruhigen. Denn die Fortsetzung von „Lupin“ ist bereits im Kasten. Das gab Regisseur Louis Leterrier Mitte Januar in einem Podcast der französischen Seite „AlloCiné“ bekannt. 

„Lupin“: Wie geht es nach Folge fünf weiter? 

Nachdem die letzte Folge ein ziemlich unvermitteltes Ende fand, fiebern Fans nun mit Hochspannung auf eine Fortsetzung hin. Ab hier gilt: Spoiler-Warnung!

Die Episode endete damit, dass „Assanes“ Sohn (Etan Simon) von Pellegrinis Handlanger entführt und „Assane“ (Omar Sy) selbst von einem Polizisten als „Lupin“ enttarnt wird. Aber wie soll es jetzt weitergehen? In einem Interview mit der „Vanity Fair“ verriet einer der Autoren des Serien-Hits, was in Teil zwei mit dem Gauner geschieht.  

Pinterest
Der Film „Lupin“ auf Netflix

Nachdem der Zuschauer in Teil eins Einblicke in „Assanes“ Kindheit erhalten hat, sollen in Teil zwei die Erwachsenenjahre abgedeckt werden. „Nach aktuellem Stand wissen wir noch nicht, was mit ihm in dieser Zeit zwischen circa 15 und 40 Jahren passiert ist. Also erklären wir das rückblickend mit einer großen Hintergrundgeschichte“, erläutert Kay. 

Zudem würde es in der Fortsetzung noch mehr um „Assanes“ familiäre Beziehungen gehen. Seine Ex-Freundin „Claire“ (Ludivine Sagnier) und sein Sohn „Raoul“ seien „fundamental wichtig für Assane“, erklärt der „Lupin“-Autor.  Er wird vermutlich versuchen, seinen Sohn zu befreien und seinen Gegner zu stürzen. Wie er das allerdings schaffen soll, wenn er verhaftet wird, bleibt ein Rätsel. 

Die ersten fünf Folgen von „Lupin“ waren in vielen Ländern bereits ein Riesen-Hit und so ist die Serie auf dem Weg, die erfolgreichste auf Netflix zu werden. Für die ersten vier Wochen nach Startdatum wurden Zuschauerzahlen von 70 Millionen vorausgesagt.