• Home
  • TV & Film
  • Ellen Pompeo spricht offen über belastende „Grey's Anatomy“-Ausstiege

Ellen Pompeo spricht offen über belastende „Grey's Anatomy“-Ausstiege

Ellen Pompeo bei den InStyle Awards im The Getty Center in Los Angeles am 21. Oktober 2019
25. August 2020 - 15:30 Uhr / Joya Kamps

Ellen Pompeo ist aus der Serie „Grey's Anatomy“ für die meisten nicht wegzudenken. Kollegen dagegen steigen regelmäßig aus der Serie aus. Die „Meredith Grey“-Darstellerin erzählte nun, wie belastend manche Abschiede für sie waren.

Mit 16 Staffeln zählt die Arztserie „Grey's Anatomy“ wohl zu den erfolgreichsten Serien überhaupt. Ohne Ellen Pompeo (50), die die Titelrolle der „Meredith Grey“ verkörpert und von der ersten Stunde an bis heute dabei ist, wäre dieser Erfolg vermutlich gar nicht möglich gewesen. Wie die Schauspielerin allerdings im Podcast „Armchair Expert“ erzählt, dachte Ellen nicht nur einmal darüber nach, ihre Rolle abzulegen und die Serie zu verlassen.

Ellen Pompeo: „Wie mache ich ohne Sandra weiter?

Der Ausstieg von Ellen Pompeos Schauspielkollegen Sandra Oh (49) und Patrick Dempsey (54) belastete sie sehr, wie sie Dax Shepard in seinem Podcast gestand. Als Sandra aka „Dr. Cristina Yang“ „Grey's Anatomy“ verließ, wusste Pompeo nicht, ob sie ohne sie überhaupt weitermachen könne. „Wie mache ich ohne Sandra weiter? [...] Gibt es eine Show ohne Sandra?“, teilte die „Meredith Grey“-Darstellerin ihre Gedanken von damals mit.

Für Ellen Pompeo, die mit Sandra Oh am Set eng zusammenarbeitete, war deren Ausstieg ein sehr großer Verlust. Außerdem machte sie sich darüber Gedanken, dass sie wohl immer ihrer Rolle der „Meredith“ zugeordnet werden würde, wenn sie länger bei der Serie bliebe.

Sandra Oh (alias „Cristina Yang“) und Ellen Pompeo (alias „Meredith Grey“) aus „Grey's Anatomy“

Ellen Pompeo: „Ich hätte aussteigen können, weil der Mann ausgestiegen ist

Ein wenig anders sah die Situation aus, als Patrick Dempsey alias „Derek“ der Arztserie in der elften Staffel den Rücken kehrte. Ellen Pompeo war besorgt, dass „Grey's Anatomy“ ohne „den Mann“ an ihrer Seite nicht mehr laufen würde und sie die Serie nicht mehr tragen könne.

Ich hätte aussteigen können, weil der Mann ausgestiegen ist, was nicht die Geschichte ist, die ich erzählen will. Nach dem Motto ‚Er ist nicht mehr da, also muss ich gehen’. Deswegen wurde aus dieser Geschichte die Frage: ‚Was kann ich ohne den Mann tun?’“, äußerte sich Ellen. Ihr sei immer wieder gesagt worden, dass sie es ohne Patrick nicht schaffen könne und nicht gut genug sei.

Patrick Dempsey in „Grey's Anatomy"

Heute wissen wir, dass sich Ellen dazu entschieden hat, bei „Grey's Anatomy“ zu bleiben - mitunter um sich selbst zu beweisen, dass sie die Serie auch alleine tragen könne und die Dinge, die ihr jahrelang eingetrichtert worden waren, falsch seien. Genau das hat sie mittlerweile auch den Zuschauern gezeigt. Die 16 Staffeln der beliebten Arztserie und Ellen Pompeos unglaublich hohes Gehalt pro Folge sprechen ziemlich deutlich für sich.