• Home
  • TV & Film
  • Diese Filmfehler haben sich in „Unsere kleine Farm“ eingeschlichen

Diese Filmfehler haben sich in „Unsere kleine Farm“ eingeschlichen

Michael Landon mit Sohn Michael Jr., Tochter Leslie (2.v.l.), Melissa Gilbert (2.v.r.) und Melissa Sue Anderson (l.)
21. Dezember 2019 - 17:59 Uhr / Antonia Erdtmann

„Unsere kleine Farm” ist ein zeitloser Klassiker. Doch auch in die Kult-Serie haben sich einige Filmfehler eingeschlichen – immerhin wurde die Pilotfolge Mitte der Siebziger ausgestrahlt.

Das amerikanische Fernsehen gilt als prüde. Kein Wunder also, dass „Unsere kleine Farm“-Mama „Caroline” in einer Szene einen BH trägt, anstatt nackt dazustehen. Doch die Serie spielt in den 1870er/1880er Jahren. Da gab es eigentlich noch gar keine Büstenhalter. Der erste kam 1912 in Serienproduktion auf den Markt.

Was viele nicht wissen: Die Ereignisse in „Unsere kleine Farm” basieren auf den gleichnamigen Kinderbüchern von Laura Ingalls Wilder, es gibt also eine wahre Geschichte hinter „Unsere kleine Farm“. Die Bücher gelten heute als Autofiktion, was bedeutet, dass in die autobiografischen Elemente auch fiktionale eingebunden wurden. Doch die Serienmacher haben nicht alles fehlerfrei adaptiert, auch wenn bekannt ist, dass die Serie lediglich auf den Büchern basiert.

Historische Patscher bei „Unsere kleine Farm“

So auch das Setting von „Unsere kleine Farm“. Die Farm stand nämlich im Norden Amerikas auf einer Graslandschaft. Die gezeigten Orte in der Serie erinnern geografisch eher an Kalifornien.

Noch ein historischer Patzer. Die männlichen Darsteller sind fast alle glattrasiert und bartlos. Im 19. Jahrhundert absolut undenkbar. Damals galt es als schick, einen besonders langen Bart zu tragen.

Wie bereits erwähnt, spielt „Unsere kleine Farm“ im Amerika der 1870/1880er Jahre. Doch selbst mit diesem Fakt kamen die Macher durcheinander. Die Serie springt nämlich manchmal zwischen diesen zwei Jahrzehnten.