Serienmörder Charles Sobhraj

„Die Schlange“: Die wahre Geschichte hinter der Netflix-Serie

„Die Schlange“: Tahar Rahim in der Rolle des Mörders Charles Sobhraj 

Die Netflix-Serie „Die Schlange“ ist ein absolutes Muss für alle Krimi-Fans. Sie handelt von einem Serienmörder, der in den siebziger Jahren sein Unwesen trieb. Wusstet ihr, welche wahre Geschichte sich dahinter verbirgt?

Die Netflix-Serie „Die Schlange“ basiert auf einer wahren Begebenheit. Sie wurde Anfang April auf Netflix veröffentlicht und erzählt die Geschichte des siebziger-Jahre-Serienmörders Charles Sobhraj (77), der „die Schlange“ genannt wird. Er ist für zahlreiche Morde an westlichen Touristen in Südostasien verantwortlich. Die Serie orientiert sich dabei an Fakten zu den Verbrechen. Wir verraten euch die wahre Geschichte hinter „Die Schlange“.

„Die Schlange“: Mörder Charles Sobhraj war schon als Jugendlicher kriminell

Der Franzose Charles Sobhraj, der in „Die Schlange“ von Schauspieler Tahar Rahim (39) verkörpert wird, war schon als Jugendlicher kriminell. Wegen Einbruchdiebstahls erhielt er eine Haftstrafe, die ihn jedoch nicht aufhielt: In den darauffolgenden Jahren trieb er mit Diebstählen und Betrügereien Geld ein. Um nicht erneut verhaftet zu werden, wanderte Charles Sobhraj 1970 nach Asien aus.

Doch auch dort geriet er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Deshalb reiste er eine Zeit lang quer durch Europa und Asien, ehe er sich in Thailand niederließ. Dort schloss er sich mit der Kanadierin Marie-Andrée Leclerc (†38), gespielt von Jenna Coleman (35), zusammen. Sie wurde zu seiner Komplizin. Durch seine charmante Art gelang es Charles Sobhraj, Fremde für sich zu gewinnen und machte sich dies bei seinen Morden zu Nutze. Seine Opfer waren hauptsächlich Reisende auf dem „Hippie-Trail“.

Pinterest
„Die Schlange“: Jenna Coleman als „Marie-Andrée Leclerc“ und Tahar Rahim als „Charles Sobhraj“

Charles Sobhraj begann seine Mordserie in Thailand

Die Mordserie von Charles Sobhraj begann im Jahr 1975 in Thailand. Zu seinen ersten Opfern zählten zwei Niederländer, woraufhin der in Thailand lebende niederländische Diplomat Herman Knippenberg (76) in Erscheinung trat. Er war es, der später zusammen mit seiner Frau erheblich zu der Überführung von Charles Sobhraj beitrug.

Nach Morden in Thailand, Nepal und Indien wurde Charles Sobhraj 1976 in Indien zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er wurde zuvor von einer Gruppe Touristen überwältigt und der Polizei übergeben, nachdem er versuchte, diese zu betäuben. Seine Komplizin Leclerc kam auf Bewährung frei, starb aber 1984 an Krebs. Nachdem seine Haftstrafe aufgrund eines Zwischenfalls im Gefängnis noch einmal um zehn Jahre verlängert wurde, kam Charles Sobhraj 1997 frei und kehrte nach Frankreich zurück.

Pinterest
Der französische Serienmörder Charles Sobhraj bei seiner Verhaftung im Jahr 2014

Nach einiger Zeit in Freiheit reiste er zurück nach Nepal – das einzige Land, in dem er noch wegen Mordes gesucht wurde. Die Behörden wurden sofort auf ihn aufmerksam und verhafteten ihn. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. 2014 wurde Charles Sobhraj für weitere Morde schuldig gesprochen, wodurch er zusätzliche 20 Jahre im Gefängnis verbringen muss.