• Home
  • TV & Film
  • „Dancing on Ice“-Eric Stehfest: „Meine Mutter hat geweint“

„Dancing on Ice“-Eric Stehfest: „Meine Mutter hat geweint“

Eric Stehfest bei „Dancing on Ice“
22. November 2019 - 17:31 Uhr / Tina Männling

Eric Stehfest begibt sich bei Sat.1 auf unbekanntes Terrain. Der Schauspieler ist derzeit bei „Dancing on Ice“ zu sehen. Für seine Mutter hat seine Teilnahme eine ganz besondere Bedeutung, wie Eric im Interview mit „Promipool“ erzählt. 

Für Eric Stehfest (30) steht schon der zweite Auftritt bei „Dancing on Ice“ an. Neben seinen Fans wird ihm auch seine Mutter die Daumen drücken. Diese freut sich besonders über die Teilnahme ihres Sohnes, da sie selbst Eiskunstläuferin war. Wie sie und andere Familienmitglieder reagiert haben, als Eric ihnen seine Entscheidung über die Teilnahme verkündete, verrät er gegenüber „Promipool“. 

„Promipool“: Hallo Eric, wie haben eigentlich deine Familie und Freunde darauf reagiert, dass du bei „Dancing on Ice“ mitmachst? 

Eric Stehfest: Oh, da gab es die verschiedensten Reaktionen. Die von einem guten Freund ist bei mir ganz stark hängen geblieben. Er hat gesagt: „Oh, du wirst wahnsinnig viele Menschen glücklich machen.“ Das war so eine tolle Rückmeldung, weil es mir mal wieder bewusst gemacht hat, dass da Menschen sitzen, denen es nicht wahnsinnig gut geht oder die Glücksmomente bekommen sollten.  

Gerade, wenn ich tanze, ist das für viele Menschen da draußen etwas Besonderes, weil ich die nonverbale Sprache ganz gut beherrsche. Das hat mir nochmal gezeigt, dass ich das gar nicht nur für mich mache. 

Eric Stehfest mit seiner Tanzpartnerin Amani Fancy

Und sonst? 

Meine Mutter hat auch geweint. Das ist natürlich alles noch zehnmal intensiver, weil sie ja selbst Leistungssportlerin war im Eiskunstlauf. 

Hat dir deine Mutter denn auch Tipps geben können? 

So viele Tipps wollte sie mir gar nicht mitgeben. Das Einzige, was sie gesagt hat, war: „Verliere niemals den Respekt vor dem Eis. Jedes Mal, bevor du das Eis betrittst, mach dir bewusst: Das ist das Eis. Behandele es wie eine Person, vor der man Respekt hat. Und dann mach einfach.“ Das ist die Mischung, die man treffen muss. Respekt vor dem Eis haben, aber nicht so extrem, dass man verängstigt darauf steht. 

Freust du dich schon auf deine weiteren Auftritte bei „Dancing on Ice“? 

Also ich kann schon mal so viel sagen: „Dancing on Ice“ wird für mich etwas ganz Besonderes, das ist es jetzt schon. Das geht mir auch sehr ans Herz. Was aber letztendlich dahintersteckt und warum es mir so nahe geht, verrate ich erst während der Live-Shows. 

Vielen Dank für das Gespräch!