• Home
  • TV & Film
  • Bitte was? Gleich vier GZSZ-Darsteller steigen aus der Serie aus

Bitte was? Gleich vier GZSZ-Darsteller steigen aus der Serie aus

Timur Ülker alias „Nihat“ ist in eine neue Liebschaft bei GZSZ verwickelt
11. Mai 2020 - 12:50 Uhr / Nadine Miller

Schlechte Zeiten bei GZSZ: Gleich vier Darsteller werden in den kommenden Wochen und Monaten den Berliner Kiez verlassen. Welche Stars das sind, erfahrt ihr hier.

Fans von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ müssen bald ganz stark sein. Wie RTL bekanntgibt, werden gleich vier GZSZ-Schauspieler in den kommenden Wochen den „Kolle-Kiez“ verlassen.

Gleich vier Schauspieler verlassen GZSZ

Clemens Löhr (52), Nils Schulz (44), Gamze Senol (27) und Annabella Zetsch (27) steigen aus der täglichen Serie auf eigenen Wunsch aus. Sie wollen sich neuen Herausforderungen stellen, so RTL.

Besonders bei Clemens Löhr, der von allen Aussteigern am längsten bei GZSZ dabei ist, dürfte das Fanherz bluten. Er verkörpert seit 2009 die Rolle des „Alex Cöster“. Doch es gibt einen Wermutstropfen: Clemens Löhr bleibt der Serie erhalten - zumindest hinter der Kamera. Er wird in Zukunft in der Regie arbeiten.

Die GZSZ-Rollen von „Robert“, „Shirin“ und „Brenda“ werden zumindest noch bis zum Sommer 2020 im TV zu sehen sein. Wie die Schauspieler die Serie verlassen werden, ist noch nicht bekannt.

GZSZ: Diese Stars kehren zur Serie zurück

Fans hatten in letzter Zeit vermehrt die Sorge geäußert, dass es wohl demnächst zu Ausstiegen kommen muss. Schließlich gab es mit „Merle“, „Eriks“ Tochter, sowie zwei Cousinen von „Shirin“ reichlich Zuwachs bei GZSZ. Doch damit nicht genug: Im Sommer kehrt auch Senta-Sofia Delliponti (30) als „Lillys“ Halbschwester „Tanja Seefeld“ zurück.

Außerdem dürften sich die Fans auf die Rückkehr von Chryssanthi Kavazi (31) freuen, die sich gerade in Mutterschaftsurlaub befindet und in den kommenden Monaten ihr Comeback feiern wird. Ebenso wie Thaddäus Meilinger (38), der sich Weihnachten 2019 in die Babypause verabschiedet hat. GZSZ-Fans müssen also nicht nur Lebewohl sagen.