• Home
  • TV & Film
  • „Bares für Rares“-Bewerbung oder Auswahl? So kommt man in die Show

„Bares für Rares“-Bewerbung oder Auswahl? So kommt man in die Show

„Bares für Rares“-Fans können sich mit ihren Schätzen bei der Sendung mit Horst Lichter bewerben 
13. Januar 2020 - 15:27 Uhr / Antonia Erdtmann

Wie funktioniert eine „Bares für Rares“-Bewerbung? Muss man etwas Besonderes beachten, um in die beliebte ZDF-Show mit Horst Lichter zu kommen? Wir klären euch zum Bewerbungsverfahren bei „Bares für Rares“ auf.

Eine „Bares für Rares“-Bewerbung ist ziemlich ausführlich. Wer also in die Show mit Horst Lichter (57) will, um vermeintliche Schätze zu verkaufen, muss so manches über sich verraten. 

„Bares für Rares“-Bewerbung: So läuft es ab

Bevor es für die Bewerber direkt zu den bekanntesten „Bares für Rares“-Händlern geht, muss man ein Online-Formular ausfüllen. Hier geht es dann um die eigene Person und ganz besonders um die Rarität, die verkauft werden soll. 

In der „Bares für Rares“-Bewerbung gilt es dann unter anderem Fragen zur Geschichte der Antiquität zu beantworten. Außerdem müsse man angeben, welchen Wert der Schatz eventuell haben könnte. Außerdem müssen der Bewerbung Bilder vorliegen. Laut Angaben des ZDF bekommt die Trödel-Show 500 bis 1000 Bewerbungen jede Woche. 

Hat man sich bei „Bares für Rares“ beworben, heißt es erst einmal abwarten. Nach etwa sechs Monaten kann der Bewerber mit einer Antwort der ZDF-Sendung rechnen. Unter folgendem Link könnt ihr euch bewerben: https://casting.netmarket.de/BaresfuerRares

Wolfgang Pauritsch (links) und die anderen „Bares für Rares“-Händler

„Bares für Rares“: Letzter Schritt vor dem Verkauf 

Wurde der Bewerber ausgewählt und hat es zu „Bares für Rares“ geschafft, muss sich der Teilnehmer noch einer letzten Prüfung stellen. Bevor es zum Verkauf vor die Händler geht, wird die Rarität von den „Bares für Rares“-Experten überprüft.  

Hier erfährt der Bewerber weitere wichtige Informationen zu seinem Schatz und einen eventuellen Verkaufspreis. Die „Bares für Rares“-Expertenrunde besteht unter anderem aus Dr. Heide Rezepa-Zabel (55), Sven Deutschmanek (43), Albert Maier (70), Wendela Horz (50), Colmar Schulte-Golz (45), Detlev Kümmel (51) und Fabian Benöhr (36). 

„Bares für Rares“ Sven Deutschmanek, Dr. Heide Rezepa-Zabel, Horst Lichter und Albert Maier

„Bares für Rares“: Auswahl auf den Schätztagen  

Alle drei Monate veranstaltet „Bares für Rares“ außerhalb der Drehtage sogenannte Schätztage. Hier können Besucher ihre Raritäten von Experten schätzen lassen, jedoch ohne Fernsehauftritt und ohne Verkaufschancen. Doch hat ein Besucher eine interessante und außergewöhnliche Antiquität vorzustellen, kann derjenige von der Redaktion von „Bares für Rares“ für einen Drehtag ausgewählt werden.  

Hat man bei den Schätztagen kein Glück, bleibt immer noch der Schritt zur „Bares für Rares“-Bewerbung.