• Home
  • Stars
  • Schauspieler, die bei Dreharbeiten fast gestorben wären

Schauspieler, die bei Dreharbeiten fast gestorben wären

Sylvester Stallone: So fit ist der 71-Jährige
5. Januar 2020 - 07:31 Uhr / Anja Dettner

Diese Schauspieler gehen wirklich an ihre Grenzen! Sich bei der Arbeit mal zu verletzen, kommt schon vor, doch die Schauspieler im Video riskierten ihr Leben und wären bei den Dreharbeiten fast gestorben.

Unglaublich, aber wahr! Dass Schauspieler viel auf sich nehmen, um ihre Rolle perfekt zu verkörpern, ist vielen bekannt. Doch bei diesen Stars haben die Dreharbeiten beinah tödlich geendet!

Am Set von „The Expendables“ erlitt Sylvester Stallone insgesamt 14 Verletzungen. Unter anderem hatte er einen gebrochenen Knöchel und dazu einen abgebrochenen Zahn.

Als Gerard Butler den Film „Mavericks – Lebe deinen Traum“ drehte, wäre er fast ertrunken, als ihn eine sechs Meter hohe Monsterwelle unter Wasser drückte.

Jackie Chans Stunt ging schief

Jackie Chan musste bei einer Szene im Film „Der rechte Arm der Götter“ von einer Wand auf den Baum springen. Der Sprung ging jedoch völlig daneben und er prallte mit seinem Kopf gegen einen Felsen.

Bei „James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag“ verschluckte sich Halle Berry an einem Stück Obst und wäre fast daran erstickt. Pierce Brosnan wandte das Heimlich-Manöver an und Halle Berry konnte wieder atmen.

Halle Berry als Bond Girl im Jahr 2002

Um die Szenen in „Inglourious Basterds“ authentisch wirken zu lassen, wurde Diane Kruger wirklich gewürgt. Die Schauspielerin verlor dabei sogar das Bewusstsein.

Johnny Depp wurde vom Pferd geworfen

Johnny Depp wäre bei den Dreharbeiten zu „Lone Ranger“ fast gestorben! Der „Fluch der Karibik“-Star wurde bei dem Film vom Pferd geschmissen und 20 Meter mitgeschleift.

Action-Star Jason Statham hatte bei „The The Expendables 3“ einen schlimmen Unfall. Die Bremsen seines Trucks versagten und so fuhr Statham mit diesem ins Meer, konnte sich jedoch rechtzeitig befreien.

Leonardo DiCaprio verletzte sich am Set von „Django Unchained“, als er sich seine Hand mit Glasscherben aufschnitt. Der Schauspieler brach die Szene jedoch nicht ab, sondern baute seine blutende Hand mit ein.

Leonardo DiCaprio in „Django Unchained“

James Franco musste genäht werden

James Franco nahm in einer Szene zu dem Streifen „Ananas Express“ etwas zu viel Anlauf. Durch den Aufprall verletzte sich der Schauspieler am Kopf. Seine Platzwunde musste mit drei Stichen genäht werden.

Fast wäre Hollywood-Star Tom Hanks am Set von „Cast Away – Verschollen“ gestorben. Bei den Dreharbeiten fing er sich eine bösartige Infektion in einer Beinwunde ein. Er ließ sich sofort ins Krankenhaus einliefern und entkam so gerade noch einer Blutvergiftung.