• Home
  • Stars
  • Mick Schumacher: Rührende Worte über Vater Michael

Mick Schumacher: Rührende Worte über Vater Michael

Mick Schumacher als neuer Co-Kommentator
3. Februar 2019 - 17:31 Uhr / Franziska Heidenreiter

Mick Schumacher ist auf dem besten Weg, in die großen Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher zu treten. Dabei zeigt sich der Formel-3-Europameister dankbar dafür, der Sohn der Formel-1-Legende zu sein. Im Interview rührt er mit emotionalen Worten über seinen Vater und erzählt von seiner Kindheit.

Michael Schumacher (50) ist nicht nur eine Formel-1-Legende, sondern auch Ehemann und Vater. Seit seinem tragischen Skiunfall vor fünf Jahren wendet sich seine Familie immer wieder mit bewegenden Worten an die Öffentlichkeit.

Nachdem seine Frau Corinna Schumacher kürzlich zu Schumis 50. Geburtstag ein emotionales Statement veröffentlichte, spricht nun sein Sohn Mick Schumacher (19) in einem seltenen Interview über seinen Vater Michael. 

Michael Schumacher Formel 1 Legende Motorsport Weltmeister Corinna Unfall Rennfahrer Sportler Weltmeister 2004 Sektdusche
Michael Schumacher wurde Weltmeister 2004

Mick Schumacher über seine Kindheit mit Papa Michael

Im aktuellen Magazin des Motorsport-Weltverbandes FIA zeigt sich Mick Schumacher, der kürzlich seinen Aufstieg in die Formel 2 feiern durfte, dankbar darüber, der Sohn des Formel-1-Stars zu sein: „Ich bin glücklich, der Sohn des größten Formel-1-Piloten aller Zeiten zu sein. Ich bin glücklich, dass er der beste Formel-1-Pilot aller Zeiten ist und dafür bewundere ich ihn. Und selbst wenn es manchmal etwas schwierig sein kann, ist es eben wie es ist. Es hat gute und es hat schlechte Seiten.“

Mick wurde die Liebe zum Motorsport in die Wiege gelegt, oft ging er gemeinsam mit Papa Michael auf die Kartbahn: „Es hat riesigen Spaß gemacht, das mit ihm zu teilen, und ich erinnere mich daran, wie er einmal fragte, ob das für mich ein Hobby wäre, oder ob ich das als Profi machen wollte. Ich habe ihm ohne Umschweife gesagt, dass ich das beruflich machen wollte. Ich wollte nie etwas anderes machen.“