• Home
  • Stars
  • Mick Schumacher gibt seltenes Interview über seinen Vater Michael
27. August 2018 - 11:28 Uhr / Franziska Heidenreiter
„Er ist mein Idol“

Mick Schumacher gibt seltenes Interview über seinen Vater Michael

Mick Schumacher gibt seltenes Interview über seinen Vater Michael

Mick Schumacher gibt seltenes Interview über seinen Vater Michael

Seit dem Skiunfall von Michael Schumacher im Dezember 2013 gibt es nur vage Aussagen über seinen Gesundheitszustand. Seine Familie gibt nur selten Interviews, während seine Kinder trotz des Schicksalsschlages erfolgreiche Sportkarrieren starteten. Nun sprach sein Sohn Mick mit der BBC darüber, wie groß der Einfluss seines Vaters auf ihn als Rennfahrer war.

Mehr als viereinhalb Jahre sind bereits vergangen, seitdem Michael Schumacher (49) bei einem schweren Skiunfall verunglückte. In dieser Zeit sind Michaels Kinder, Gina-Maria (21) und Mick Schumacher (19) zu jungen Erwachsenen herangewachsen.

Michael Schumacher

Beide haben wie ihr Vater eine große Leidenschaft für den Sport entwickelt. Während sich Gina-Maria einen Namen im Westernreiten gemacht hat, ist Mick auf dem besten Weg, seinem Vater im Rennsport in die Fußstapfen zu treten. Nun gab der 19-Jährige ein seltenes Interview über seinen Vater Michael.

Mick Schumacher will in die Formel 1

Mick Schumacher schwärmt im Interview mit der BBC über seinen berühmten Vater: „Er hatte einen großen Einfluss auf mich. Er ist mein Idol. Wie ich heute fahre, hat viel mit ihm zu tun.“ Derzeit ist der Nachwuchsfahrer noch in der Formel 3, doch in Zukunft will Mick wie sein Vater in der Königsklasse an den Start gehen:

„Dort sind die besten Rennfahrer, gegen die will ich fahren und kämpfen.“ Dabei betont er, dass auch wenn ihm sein Name Türen geöffnet habe, man im Rennsport immer noch beweisen müsse, was man kann.

Mick Schumacher als neuer Co-Kommentator bei der DTM

Mick Schumacher als neuer Co-Kommentator

Mick Schumacher genießt seine Privatsphäre

Doch Mick Schumacher kann seinem derzeitigen Status als Nachwuchsfahrer durchaus etwas Positives abgewinnen: „Ich kann in die Stadt gehen und die Leute wissen nicht, wer ich bin. Ich glaube, wir haben einen guten Job darin gemacht, unser Privatleben wirklich privat zu halten.“

Es bleibt abzuwarten, ob Mick es schafft, mit seinen weltmeisterlichen Genen schon bald die Formel 1 aufzumischen. Wir würden uns freuen, mit dem Schumacher-Sprössling wie einst mit seinem Vater in der Königsklasse mitzufiebern.