• Home
  • Stars
  • Martin Haas (†55): Was war die Todesursache?
29. März 2018 - 10:02 Uhr / Lisa Klugmayer
Sat.1-Moderator starb überraschend

Martin Haas (†55): Was war die Todesursache?

Sat.1-Moderator Martin Haas ist am Dienstag überraschend verstorben

Sat.1-Moderator Martin Haas ist am Dienstag überraschend verstorben

TV-Deutschland ist erschüttert. Moderator Martin Haas (†55) ist am Dienstag überraschend verstorben. Nicht nur seine Kollegen, sondern auch seine Fans sind schockiert. Offiziell schweigt Sat.1 über die Todesursache, doch seine Kollegin Marlene Lufen erzählt in einem Interview, dass er in letzter Zeit Probleme mit dem Herzen gehabt haben soll. 

Nicht nur für Fans, sondern auch für seine Kollegen war es ein SchockMartin Haas (†55) ist überraschend verstorben. Er war der dienstälteste Moderator bei Sat.1 und stand jeden Tag für das Frühstücksfernsehen vor der Kamera

Martin Haas: Was war die Todesursache? 

Über die offizielle Todesursache schweigt der Sender bis dato. Seine Kollegin Marlene Lufen (47) verrät aber, dass er seit einiger Zeit Problemen mit dem Herzen gehabt haben soll. Das berichtet „Bunte“.

Dabei soll es zuletzt aber keinen Grund zur Sorge gegeben haben. Martin Haas war eigentlich wieder auf dem Weg der Besserung gewesen, so Lufen. Zuletzt war er am 23. Februar auf Sendung.  

„Focus“ soll aus dem Umfeld des Moderators erfahren haben, dass er an Herzversagen starb.

Martin Haas: Seine Kollegen trauern um ihn 

Die Trauer um Martin Haas ist groß. Das sieht man auch auf Social Media. Viele seiner Kollegen, darunter auch Sat.1-Richter Alexander Hold (56) verabschieden sich.  

Lieber Martin, auch schlimme Nachrichten wurden mit Dir erträglich. Und nun diese Nachricht. Es war jedes Mal eine Freude, mit Dir in Deiner feinen Art Studio, Flieger oder Bierbank zu teilen. Jetzt hast Du einen viel zu frühen Flug genommen. Bis später“, so Alexander Hold auf Facebook. 

Wie beliebt Martin Haas tatsächlich war, zeigen auch die Kommentare unter diesen Postings. So schreibt eine Userin: „Ich kann die Nachricht gar nicht fassen...“. Eine andere Nutzerin kommentierte: Aufrichtiges Beileid an die Angehörigen