• Home
  • Stars
  • Horst Lichter und die Bitcoin-Falle: Was hinter der miesen Masche steckt

Horst Lichter und die Bitcoin-Falle: Was hinter der miesen Masche steckt

Horst Lichter räumte mit „Bares für Rares“ beim Deutschen Fernsehpreis 2019 ab
10. Dezember 2019 - 16:01 Uhr / Tina Männling

Horst Lichter hat genug. In der letzten Zeit häuften sich Gerüchte, dass der Moderator mit Bitcoins eine Menge Geld verdient hat - dafür gibt es einige dubiose Werbeanzeigen. Auf seinen Social-Media-Kanälen erklärt der TV-Star seinen Fans nun, was wirklich dahintersteckt.  

Eigentlich läuft es für Horst Lichter (57) hervorragend. Der Moderator ist mit seiner Sendung „Bares für Rares“ richtig erfolgreich und auch privat hat er wenig Sorgen. Trotzdem postet er auf Instagram ein Video, in dem er sich beschwert. Der Grund: fiese Gerüchte über den TV-Star und seine Geldanlegemethoden.  

Hat Horst Lichter Bitcoins gekauft?

In den letzten Wochen wurde immer wieder behauptet, dass Horst Lichter mit Bitcoins reich geworden sein soll. Auf Instagram erklärt er nun: Alles frei erfunden. „Ich habe gehört, es gibt einen wunderbaren Bericht, der rumgeschickt wird auf allen möglichen Internetseiten, dass ich mit Bitcoins ein Vermögen gemacht hätte“, erzählt Horst Lichter. 

Horst Lichter warnt vor Fake-Werbung

Er habe sich erst einmal über Bitcoin informieren müssen, da er noch nie damit in Berührung gekommen sei. Seinen Fans erklärt er deshalb: „Bitte fallt mir nicht auf so einen unglaublichen Schwachsinn rein, es sind böse Menschen, die euch über den Tisch ziehen wollen. Und auch die Veranstaltung, die da angegeben ist, habe ich tatsächlich nie in meinem Leben besucht. Bitte passt auf euch auf und glaubt nicht allen Sch*** der Welt.“ 

Statt in Bitcoins investiert Horst Lichter sein Geld lieber in Antiquitäten. Der Moderator interessiert sich nicht nur in seiner Sendung „Bares für Rares“ für alte Objekte, auch privat sammelt er Raritäten. Vor einem Kauf muss er allerdings seine Frau Nada um Erlaubnis fragen.