• Home
  • Stars
  • Horror-Unfall: Auswanderin Manuela Reimann stürzt von Quad

Horror-Unfall: Auswanderin Manuela Reimann stürzt von Quad

Das sind die Kult-Auswanderer Konny und Manu Reimann 
22. Oktober 2019 - 09:37 Uhr / Antonia Erdtmann

Die Kult-Auswanderer Konny und Manuela Reimann sind für neue Folgen „Die Reimanns – Ein außergewöhnliches Leben“ unterwegs in Neuseeland. Dort kam es jedoch schon zu Beginn bei einem actionreichen Ausflug zu einem Horror-Unfall.

Die Reimanns sind für drei Wochen mit dem Wohnmobil in Neuseeland, um neue Folgen für ihre Sendung „Die Reimanns – Ein außergewöhnliches Leben“ zu drehen. Dass Konny Reimann (64) und Manuela Reimann (51) auf Action stehen, ist bekannt. Da kam ihnen eine Quad-Tour gelegen.  

Manu Reimann war zunächst zuversichtlich und sagte: „So lange ich die Gewalt über irgendwas hab und die Geschwindigkeit bestimmen kann, ist es okay für mich.“ Nach wenigen Minuten passierte es aber: Manu verlor die Kontrolle über das Gefährt und knallte mit dem Kopf auf die Straße.

So passierte der Unfall von Manuela Reimann  

Manu Reimann war voller Adrenalin und Übermut. Sie wollte ihren Mann Konny überholen, als sie aus Kraftmangel die Kontrolle über ihr Quad verlor. „Ich hab schon eine Weile gemerkt, dass es schwer ist, zu lenken, dass ich nicht mehr die Kraft hab“, erzählte Manu unter Schmerzen.  

Direkt nach dem Unfall lag die 51-Jährige auf dem Boden und weinte: „Mir geht's nicht gut. Mir geht's nicht gut“, wimmerte die Auswandererin. Nach einigen Minuten, in denen auch ein Produktionsmitarbeiter zur Hilfe kamen, fing sie sich wieder. 

Der Schock saß tief, auch bei Konny. Kurz nachdem das Team Entwarnung gegeben hatte, weil Manus Helm sie vor schlimmeren Verletzungen bewahrte, stieg sie wieder zurück auf ihr Quad. Da staunte Konny nicht schlecht: „Manu wollte wieder rauf und los. Cool!“ 

Dennoch war Konny klar, dass es seine Frau Manuela Reimann, die gerade erst 15 Kilo abnahm, viel schlimmer hätte erwischen können. „Am Ende hat sie einfach nur Glück gehabt. Das hätte auch schlimmer ausgehen können“, so Konny Reimann.