• Home
  • Stars
  • Hirnschaden und teilweise erblindet: Demi Lovato spricht über Folgen der Überdosis

Hirnschaden und teilweise erblindet: Demi Lovato spricht über Folgen der Überdosis

Demi Lovato
18. Februar 2021 - 10:54 Uhr / Andreas Biller

Demi Lovato hat noch immer mit den Nachwirkungen ihrer Heroin-Überdosis zu kämpfen. Die Sängerin spricht ungewohnt ehrlich über die schrecklichen Folgen. 

Demi Lovato (28) stand schon früh im Rampenlicht. Mit gerade mal sieben Jahren drehte sie für Kindershows. 2008 gelang ihr mit „Camp Rock“ dann der Durchbruch – sie wurde zum Disney-Star schlechthin.

Demi Lovato hatte Drogenprobleme

Heute ist sie als Schauspielerin, aber vor allem als Sängerin erfolgreich. Doch Demi passierte das, was vielen Kinderstars in Hollywood passiert. Sie stürzte ab und flüchtete sich in Drogen und Alkohol.

Im Alter von 18 Jahren besuchte sie erstmals eine Rehabilitationsklinik wegen Bulimie und selbst verletzendem Verhalten, wie sie in „Good Morning America“ bestätigte. Dort erklärte sie auch, Drogen und Alkohol als Ausweg für ihre Schmerzen benutzt zu haben.

Sechs Jahre lang hatte sie es geschafft, clean zu bleiben. Dann der große Schock: Die Medien berichteten Ende Juli 2018, dass die Sängerin mit einer Überdosis Heroin ins Krankenhaus gekommen ist

Sie ist damals dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen, wie sie jetzt in ihrer Dokumentation „Demi Lovato: Dancing with the Devil“ erklärt.

Durch die Überdosis hätte sie drei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt erlitten. Dies blieb nicht ohne Folgen. Womit Demi jetzt kämpft, verraten wir euch im Video.