• Home
  • Stars
  • Gil Ofarim: „Dadurch, dass ich viel unterwegs war, habe ich gelernt die Heimat zu schätzen“
12. September 2017 - 17:34 Uhr / Victoria Heider
Das „Münchner Kindl“ liebt die Tradition

Gil Ofarim: „Dadurch, dass ich viel unterwegs war, habe ich gelernt die Heimat zu schätzen“

Gil Ofarim hatte eine musikalische Kindheit

Gil Ofarim hatte eine musikalische Kindheit

Schwarze Lederjacke und rockiger Sound – dass das Herz von Sänger Gil Ofarim trotzdem für Tracht und Tradition schlägt, hätte man sicher nicht gedacht. Mit „Promipool“ sprach Gil darüber, warum er seine Heimat liebt und mittlerweile gerne Lederhosen trägt. Außerdem hat er uns verraten, welcher seiner Kindheitsträume sich leider nicht erfüllt hat.

Der lässige Rockmusiker Gil Ofarim (35) und bayerische Tradition – passt nicht zusammen? Tut es doch! Das beweist der „Let’s Dance“-Gewinner nun bei „Riccardo's Dream Date“, der neuen Sendung von Blogger Riccardo Simonetti (22). Von Riccardo ließ sich Gil nämlich einen ganz besonderen Traum erfüllen: einen ganzen Tag in bayerische Tradition eintauchen – Lederhose inklusive. „Ich war wegen meiner Karriere lange im Ausland, vor allem in Asien. Dadurch, dass ich viel unterwegs war, habe ich gelernt die Heimat zu schätzen. Da gehört auch die bayerische Kultur dazu“, so der gebürtige Münchner.

Doch nicht nur die Ferne, auch seine Frau Verena, die Dirndl-Designerin ist, hat zu dem Umdenken beigetragen. Denn in Kindertagen fand es der Sänger furchtbar, wenn ihm seine Eltern eine Lederhose angezogen haben. Mit Riccardo hat sich Gil aber nicht nur in schicken Lederhosen auf ein Pläuschchen getroffen, sondern auch das Goaßlschnalzen – Rhythmisches Peitschenknallen - und den Schuhplattler geübt. „Da gehört weit mehr dazu, als sich auf die Schenkel und die Schuhe zu hauen“, so Gil. Bei dem Ausflug in die Berge ist Gil zudem aufgefallen: „Wir sind schon sehr privilegiert auf diesem Fleckchen Erde leben zu dürfen. Das sollte man wieder mehr schätzen.“

Darum klappte es mit Gils Tennis-Karriere nicht

Bevor Gil von einem bayerischen Tag mit seinem guten Bekannten Riccardo träumte, hatte er als Kind zwei große Wünsche. Den einen, als Sänger oder Schauspieler auf der Bühne zu stehen, hat er sich erfolgreich erfüllt. Sein anderer Traum war es, Tennis-Profi zu werden. In Kindertagen war er sogar in der deutschen Jugendauswahl und durfte das ein oder andere Mal mit Tennis-Stars wie Michael Stich (48) oder Boris Becker (49) trainieren. „Aber dann ist mir ein Sponsor abgesprungen und Tennis ist ein sehr sehr teurer Sport. Dazu kamen dann die Trennung meiner Eltern und die Pubertät – das war alles recht viel“, so Gil.

Doch Gil hat nicht nur geträumt, sondern auch Träume erfüllt: „Ich habe krebskranken Kindern den letzten Wunsch erfüllt. Es war oft der Fall, dass sie – warum auch immer – mich treffen wollten. Das habe ich gemacht und sie auf meine Konzerte eingeladen, bin mit ihnen essen oder ins Kino gegangen. Ich habe dabei erst im Nachhinein kapiert, was für eine krasse Nummer das war.“

Nächstes Jahr wird Gil, der das 20-jährige Jubiläum seiner Karriere feiert, auf große Tour gehen und zu Weihnachten im TV bei einer Märchenverfilmung auch sein Schauspieltalent beweisen.

Zuvor seht ihr ihn aber ab dem 09. Oktober um 20.15 Uhr bei „Riccardo's Dream Date“ auf „E! Entertainment“.