• Home
  • Stars
  • Gil Ofarim spricht über seine Kindheit

Gil Ofarim spricht über seine Kindheit

Gil Ofarim hatte eine musikalische Kindheit

Gil Ofarim, der eigentlich Sänger und Musiker ist, schwingt derzeit bei „Let’s Dance“ das Tanzbein. Der 34–Jährige kommt aus einer richtig künstlerischen Familie, in der er schon von Kindheit an in die Welt der Musik eingeführt wurde. In einem Interview sprach Gil über seine Zeit als Kind des erfolgreichen Sängers Abi Ofarim.

Gil Ofarim (34) ist derzeit Kandidat der Tanz-Show „Let's Dance“ und beweist immer wieder, dass er richtig cool über das Parkett fegen kann. Doch Gil liegt das Rhythmusgefühl nicht nur im Blut – die Musik und alles, was mit ihr zusammenhängt, wurde dem sympathischen Gil schon in die Wiege gelegt.

Der 34-Jähirge kommt aus einer super musikalischen Familie. Sein Vater Abi Ofarim (79) wurde vor allem in den Sechzigern bekannt, als er mit seiner damaligen Frau Esther (75) als Duo auftrat. Deswegen wurde im Hause Ofarim von jeher musiziert, gesungen oder einfach nur Musik gehört. In einem Interview mit „Promigeflüster“ erinnerte sich Gil an seine Kindheit und erzählte, dass seine Familie eine künstlerische verrückte Bande sei.

Gil war schon als Kind an Musik interessiert

Gil und sein Bruder Tal Ofarim (32), die sich richtig ähnlich sehen, waren immer von Musik umgeben. Der Sänger meint, er sei wortwörtlich zwischen Instrumenten aufgewachsen. Die ganze Zeit seien Instrumente herumgelegen oder irgendjemand hätte gerade etwas gespielt. Wie andere Kinder ihren Teddy haben, den sie stundenlang knuddeln können, so habe Gil sehr schnell Interesse an Instrumenten gefunden.

Auch mit dem Plattenspieler beschäftigte sich Gil schon bald. Im Interview erinnerte sich der attraktive 34-Jährige, dass er die Plattennadel auf den Teller legen konnte, bevor er gehen lernte. Mittlerweile ist Gil selbst stolzer Papa zweier süßer Kinder. Ob auch der kleine Leonard Dean (2) und die süße Anouk Marie (5 Monate) einmal in die musikalischen Fußstapfen der Ofarim-Familie treten werden, bleibt abzuwarten.