• Home
  • Stars
  • Frank Elstner früher: So sah der Entertainer zu Beginn seiner Karriere aus
8. April 2017 - 20:01 Uhr / Manuela Hans
„Wetten, dass.. ?“-Erfinder feiert 75. Geburtstag

Frank Elstner früher: So sah der Entertainer zu Beginn seiner Karriere aus

Frank Elstner zu Beginn seiner Karriere

Frank Elstner zu Beginn seiner Karriere

Frank Elstner ist nicht nur seit einem halben Jahrhundert im deutschen Fernsehgeschäft tätig, sondern auch der Erfinder zahlreicher Show-Formate. Seit Beginn seiner Karriere feierte der Moderator schon unzählige Erfolge. In wenigen Tagen hat er einen weiteren Grund zum Feiern: Seinen 75. Geburtstag. Doch hättet ihr Frank Elstner auch als jungen Mann erkannt?

Frank Elstner (74) ist seit über 50 Jahren im deutschen Radio und Fernsehen tätig und der Verantwortliche für zahlreiche erfolgreiche Fernsehformate. Das wohl bekannteste und erfolgreichste ist „Wetten, dass.. ?“. Die Fernseh-Show stammt nicht nur aus der Ideenwelt Frank Elsterns, sondern wurde die ersten sechs Jahre auch von ihm moderiert. Erst 1987 übernahm Thomas Gottschalk (66) die Moderation und wurde selbst viele Jahre später von Markus Lanz (48) abgelöst.

Bevor sich Frank Elstner dem Fernsehen widmete, arbeitete er als Moderator und später auch als Programmdirektor beim Radio, wie das Foto zeigt. Damals legte er sich auch den Künstlernamen Frank zu. Sein eigentlicher Name lautet nämlich Timm. Nachdem Elster das Radio verließ, startete er seine Fernsehkarriere mit der Show „Spiel ohne Grenzen“, welche der junge Mann moderierte.

Es folgten Sendungen wie „Die Montagsmaler“, die deutsche Version von „Jeopardy!“ und „Aber Hallo“. Mit seiner eigenen Firma Elstnertainment entwickelte er zahlreiche Sendeformate, die er verschiedenen Fernsehsendern anbot. Die Arbeit als Moderator gibt Frank Elstner jedoch nicht auf. So war er lange für „Verstehen Sie Spaß?“ vor der Kamera und führte schon durch einige Shows in der ARD. Am 19. April 2017 feiert Elstner nun schon seinen 75. Geburtstag, welcher mit der Sendung „Top! Die Wette gilt“ auch im Fernsehen gebührend gefeiert werden soll