• Home
  • Stars
  • Conchita Wurst: den Glamour weggetanzt

Conchita Wurst: den Glamour weggetanzt

Conchita Wurst
14. Februar 2020 - 13:30 Uhr / Andreas Biller

Conchita Wurst brachte am Mittwoch Glamour und reichlich Power ins Backstage in München. Für eine Überraschung auf der Bühne sorgte bei dem Konzert dann „Queen of Drags“-Kandidatin Janisha Jones, die ein komplettes Lied performen durfte.

Im Backstage in München wurde am Mittwochabend zu Conchita Wurst (31) gefeiert. Die Eurovision-Song-Contest-Siegerin von 2014 besuchte die bayerische Landeshauptstadt im Rahmen ihrer „Truth over Magnitude“-Tour.

Conchita Wurst begeistert mit neuen Hits

Während Conchita Wurst, die zuletzt im „Promipool“-Interview über ihren neuen Look „Fetisch als Inspiration nannte, vor allem Lieder aus dem neuen Album performte, gab es auch für die Liebhaber ihrer früheren Songs etwas.

Ihr ESC-Siegertitel „Rise like a Phoenix“ musste natürlich angestimmt werden. Nur kurz allerdings, man merkte der 31-Jährigen an, sich künstlerisch weiterentwickelt zu haben. 

Von Balladen und stillem Glamour war der Abend daher nicht geprägt. Die neue Conchita ist in vollem Effekt, symbolisch fing das Konzert auch mit „Trash all the Glam“ an – dem Song, mit dem sich die Drag Queen ein wenig von der gediegenen und ruhigen Conchita verabschiedet hat. Sie sprang herum, tanzte wild - im Abendkleid wäre dies nicht möglich gewesen.

Conchita holt Janisha Jones auf die Bühne

Neben der bunten Light-Show und der Band, die den manchmal optisch etwas klein wirkenden Tom auf der Bühne unterstützen, sorgte auch eine andere Drag Queen für Jubel beim Münchner Publikum: Janisha Jones.

Die „Queen of Drags“-Kandidatin, die als erstes in der Show gehen musste, kam als Überraschungsgast auf die Bühne des Münchner Clubs. Conchita ließ sie „Under the gun“ performen und zog sich in die Riege ihrer Background-Sängerinnen zurück. Schön, dass sich die Jurorin der ProSieben-Sendung auch nach der Show noch für ihre ehemaligen Schützlinge einsetzt.

Wie familiär Conchita Wurst mit ihrem Team umgeht, wurde auch an einer anderen Stelle deutlich. „Firestorm“, einen der größeren Hits der Sängerin, durften ihre begleitenden Background-Sängerinnen performen. Zumindest zum Teil – wie beim Rest des Konzerts in München feierte und sang das Publikum unüberhörbar mit.