• Home
  • Stars
  • „Bares für Rares“ Horst Lichter: Seine dunkle Vergangenheit

„Bares für Rares“ Horst Lichter: Seine dunkle Vergangenheit

Horst Lichter führt 2019 wieder durch vier „Bares für Rares“-Primetime-Folgen
6. Oktober 2019 - 21:04 Uhr / Tina Männling

In der Trödel-Show „Bares für Rares“ erleben wir Horst Lichter immer gut gelaunt und fröhlich. Da ahnt man gar nicht, dass der Moderator und frühere Fernsehkoch schon mehrere Schicksalsschläge hinter sich hat. Wir zeigen euch Horst Lichters dunkle Vergangenheit.

In der Trödel-Show „Bares für Rares“ erleben wir Horst Lichter immer gut gelaunt und fröhlich. Da ahnt man gar nicht, dass der Moderator schon mehrere Schicksalsschläge hinter sich hat.

Der erste Rückschlag kam für den TV-Koch schon in der Schulzeit. Beim Trampolinspringen im Sportunterricht fiel er auf den harten Boden und wurde bewusstlos. „Dann wurde ich wach und mein Lehrer saß auf mir und hat mich wiederbelebt, weil ich weg war“, schildert Horst Lichter den Unfall in der Late-Night-Show „Dinner Party“.

Er hatte sich den Brustwirbel gebrochen und musste ein halbes Jahr im Gipsbett im Krankenhaus verbringen. Damals stand auf der Kippe, ob der junge Horst Lichter jemals wieder laufen kann.

Horst Lichter ist TV-Koch und Trödel-Liebhaber

Zum Glück erholte er sich von der Verletzung. Doch während seiner Zeit im Krankenhaus nahm der TV-Koch extrem zu. Ein weiterer Tiefpunkt in Horst Lichters Leben: „Pubertierend, da bist du sowieso nicht mir dir im Reinen. Das sitzt heute noch scheiße tief. Das war nicht schön.

Doch die Schicksalsschläge nehmen kein Ende. Mit 26 Jahren erlitt der „Bares für Rares“-Star einen Hirnschlag, der ihn halbseitig lähmte. Zwei Jahre später dann der nächste Schock: Horst Lichter erleidet einen Herzinfarkt.

Horst Lichter hatte es nicht einfach

Horst Lichters Lebensweg ist gepflastert mit Schicksalsschlägen. In den Achtzigern muss er einen weiteren Rückschlag verkraften: Seine erste Tochter stirbt mit nur sechs Monaten am plötzlichen Kindstod. Erst viel später sprach Horst Lichter öffentlich über den Verlust seines Kindes. „Da bin ich das erste Mal im Leben wirklich wach geworden. Das vergisst du nie“, erklärt der Moderator.

Jahre danach fand sich Horst Lichter an einem weiteren Tiefpunkt seines Lebens. Er hatte eine Million Euro Schulden und war bankrott. Seine Frau Nada hat ihn gerettet. Sie war diejenige, die ihn damals aus der Schulden-Misere rettete.