Hollywood-Legende

Alfred Hitchcocks Todesursache: So verstarb der Kult-Regisseur

Alfred Hitchcock

Alfred Hitchcock ist einer der wichtigsten Namen in der Filmwelt. Der Regisseur ist für einige der kultigsten und ikonischsten Filme aller Zeiten verantwortlich. Wir verraten euch, woran Hitchcock verstarb.

Alfred Hitchcock (†80) ist einer der bedeutendsten Filmregisseure aller Zeiten. Mit seinen Filmen hat er nicht nur das Thriller-Genre geprägt, sondern er inspiriert bis heute Filmemacher auf der ganzen Welt. 

Mit Filmen wie „Psycho“, „Die Vögel“ oder „Über den Dächern von Nizza“ begeisterte er Filmliebhaber auf der ganzen Welt.

Daran ist Alfred Hitchcock gestorben

1976 war er das letzte Mal als Direktor und Produzent für „Familiengrab“ tätig. Zu diesem Zeitpunkt war Hitchcock bereits 77 Jahre alt und hatte schon gesundheitliche Probleme. 

1978 nahm er die Verfilmung der Romans „The Short Night“ von Ronald Kirkbride (†61) in Angriff. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich allerdings immer mehr sodass die Universal Studios die Produktion des Films einstellten.

Im Jahr darauf entschied sich Alfred Hitchcock dazu, seine Karriere hinter sich zu lassen und in den Ruhestand zu gehen. Er schloss sein Büro auf dem Gelände der Universal Studios. Am 29. April 1980 verstarb Alfred Hitchcock in seinem Haus in Los Angeles. Die Todesursache war, zusätzlich zu seinem schlechten Gesundheitszustand, Nierenversagen.

Der Filmregisseure wurde nicht begraben. Er wurde eingeäschert und seine Asche wurde an einem bis heute unbekannten Ort verstreut.