• Home
  • Royals
  • Wie bitte? Wieso Elisabeth II. streng genommen nicht die Queen of England ist

Wie bitte? Wieso Elisabeth II. streng genommen nicht die Queen of England ist

Königin Elisabeth II. während ihrer Rede zum „Remembrance Day“
28. Mai 2020 - 15:52 Uhr / Valerie Messner

Königin Elisabeth II. sitzt mit 94 Jahren seit unfassbaren 68 Jahren auf dem englischen Thron. Sie ist die wohl legendärste Queen of England aller Zeiten. Warum ihr Titel aber fachlich falsch ist, erfahrt ihr hier.

Royale Titel können schwierig zu verstehen sein, sie werden noch komplexer, wenn es um Geografie geht. Aber gerade Geografie spielt bei dem Titel der regierenden Monarchin im Buckingham Palast eine große Rolle.

Auch wenn es üblich geworden ist, Königin Elisabeth II. (94) als Queen of England zu bezeichnen, ist dieser Titel fachlich nicht korrekt für ihre Amtsbezeichnung.

Warum ist Elisabeth II. ist nicht die Queen of England?

Königin Elisabeth II. ist zwar die regierende Monarchin von England, aber deswegen ist Queen of England nicht gleichzeitig ihr offizieller Titel. Um das zu verstehen, muss man wissen, dass England seit 1707 kein eigenständiger, souveräner Staat mehr ist. Ihr vereinfachter Titel heißt eigentlich Queen des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland.

Ihre Namensgeberin Königin Elizabeth I. war die letzte Königin „nur“ von England. Nach ihrem Tod im Jahr 1603 wurde ihr Nachfolger der König von Schottland James VI. Mit seiner Thronbesteigung wurden die drei getrennten Königreiche England, Schottland und Irland zum ersten Mal unter einem einzigen Monarchen vereint.

Seitdem gibt es streng genommen nur noch einen König oder eine Königin des Vereinigten Königreichs und nicht von England alleine.

Königin Elisabeth II. feiert dieses Jahr ihr 65. Thronjubiläum

Übrigens, Elisabeth II. kann auch nicht nur Königin von Großbritannien sein. Das liegt daran, dass Großbritannien der geografische Begriff für die größte der britischen Inseln ist.

Nordirland, wo die Queen auch Regentin ist, gehört laut der Definition nicht dazu. Daher der Titel Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland.

Königin Elisabeths II. offizielle Titel

Elisabeth II. ist also Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland sowie von 15 weiteren, als „Commonwealth Realms“ bezeichneten Staaten mit deren Territorien und abhängigen Gebieten. 

Ebenso ist sie das Oberhaupt des 53 Staaten umfassenden „Commonwealth of Nations“ sowie weltliches Oberhaupt der „Church of England“, welche die Staatskirche Englands ist.

Bei ihren offiziellen Terminen im Vereinigten Königreich wird sie mit dem Wortlaut: „Elisabeth die Zweite, von Gottes Gnaden Königin des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens“ angekündigt.

Neben ihrem offiziellen Titel bekam sie über die Jahre hinweg auf ihren Reisen als Regentin auch viele inoffizielle Titel. Beispielsweise wurde sie von den „Küsten-Salish“ in Kanada „Mutter aller Menschen“ bezeichnet. Während ihres Aufenthalts in Jamaika ist die Königin inoffiziell als „Missis Queen“ oder „The Queen Lady“ bekannt.

Königin Elisabeth II. landet auf dem Thron

Ein historisch besonderer Tag war es auch, als Elisabeth zur Queen wurde. Sie war ursprünglich gar nicht als Königin vorgesehen. Doch weil ihr Onkel 1936 abdankte, wurde Elisabeths Vater Thronfolger und somit auch dessen Nachfolger.

Er übernahm als George VI. die Krone und aus der kleinen Elisabeth wurde unerwartet die neue Thronfolgerin.

Queen Elisabeth am Tag ihrer Krönung 1953