Chris als „Glucke“

So privat wie nie: Prinzessin Madeleine verrät, wie Chris als Papa ist

Prinzessin Madeleine und Christopher O´Neill als Eltern

Schwedens Prinzessin Madeleine hat zusammen mit ihrem Ehemann Chris O'Neill drei Kinder - Prinzessin Leonore, Prinz Nicolas und Prinzessin Adrienne - und kennt die Sorgen, die sich Eltern machen. Aber: Ihr Mann ist viel besorgter als sie.

  • Prinzessin Madeleine war vor Kurzem in Schweden
  • Der Royal verriet dabei Privates
  • So soll ihr Mann Chris O'Neill eine „Glucke“ sein

Auf dem Sommer-Familienbild der schwedischen Royals sah man endlich wieder einmal die ganze Familie versammelt, und zugleich, wie groß die Kinder von Prinzessin Madeleine (39) und Chris O´Neill (47) geworden sind. 

Prinzessin Madeleine ist als Elternteil der „bad cop“

Die Familie lebt eigentlich in den Vereinigent Staaten. Als Eltern haben sie ihre eigenen Rollen in der Kindererziehung, verriet Prinzessin Madeleine: „Leider bin ich der „bad cop“. Leonore weiß genau, wen sie fragen muss, wenn sie etwas möchte“, so die Prinzessin.

Ihr Mann habe nicht nur einen weichen Kern, er sei auch sehr schnell besorgt. „Und Chris ist wirklich schon eine ‚Glucke‘ als Papa“, erzählte sie. Er google sogar nach Kinderkrankheiten.

Prinzessin Madeleine erklärt: „Er googelt, definitiv! Er ist derjenige, der sich Sorgen macht. Wie bei Adrienne vor wenigen Wochen, als er fand, dass sie gelb aussehe, und dachte, dass sie Gelbsucht habe. Ich sagte nur: Nein, sie hat nur ein wenig Sonne abbekommen!“

Auch interessant: