„Erik“ soll ins Gefängnis

„Sturm der Liebe“-Eklat: „Cornelius'“ einzige Hoffnung wird zerstört

„Cornelius'“ Plan fällt ins Wasser

Bei „Sturm der Liebe“ sieht alles danach aus, als würden „Cornelius“ und „Florian“ „Erik“ mit einem aufgenommenen Geständnis ins Gefängnis bringen. Doch es kommt alles anders!

Bei „Sturm der Liebe“ wiegen sich „Cornelius“ (Christoph Mory) und „Florian“ (Arne Löber) bei ihrem Plan in Sicherheit. Sie wollen „Erik“ (Sven Waasner) mit einem aufgenommenen Geständnis ins Gefängnis bringen. Der hat aber gar nicht vor, für seine Taten zu büßen und heckt einen Plan aus.

„Sturm der Liebe“: „Erik“ durchkreuzt „Cornelius'“ Plan

„Erik“ zerstört bei „Sturm der Liebe“ „Florians“ Handy, auf dem sich die Aufnahme befindet. Zum Glück ist noch eine Kopie auf dem Telefon von „Cornelius“, doch als er diese ansehen möchte, macht er eine entsetzliche Entdeckung. Das Geständnis ist verschwunden - und damit die Hoffnung, „Erik“ für seine Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen.

Währenddessen wird „Benni“ (Florian Burgkart) tatsächlich von „Robert“ (Lorenzo Patané) gekündigt. Da seine Mutter „Cornelia“ (Deborah Müller) die Entscheidung gar nicht gutheißt, ist „Robert“ gewillt, ihm noch eine Chance zu geben. Er muss dafür allerdings seine Kochkunst vor dem „Saalfeld“-Sohn beweisen.

Ob „Benni“ seinen Job wieder bekommt, erfahrt ihr am Montag in einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“ um 15.10 Uhr in der ARD.