• Im Weihnachtsfilm „Tatsächlich… Liebe“ spielt Hugh Grant den verliebten Premierminister
  • In einer Szene präsentiert er coole Tanzmoves
  • Ein ganz bestimmter Song lässt ihn die Hüften schwingen

„Tatsächlich… Liebe“ ist einer der beliebtesten Filme zu Weihnachten. In der starbesetzten Romantikkomödie von 2003 gibt es einige Szenen, die im Laufe der Jahre Kultstatus erreicht haben.

„Tatsächlich… Liebe“: Hugh Grant legt einen legendären Tanz hin

Geradezu legendär bei „Tatsächlich… Liebe“ ist vor allem die Tanzeinlage von Hugh Grant (61), der im Film den frisch ins Amt gewählten Premierminister spielt.

Mit den ersten paar Takten des 1983 veröffentlichten Songs „Jump (For My Love)“ der Pointer Sisters wippt der Brite zunächst mit der Hüfte. Nach und nach bewegt er sich immer mehr im Rhythmus der Musik, bis er schließlich mit coolen Drehungen und verrückten Moves durch das Haus in der Downing Street tanzt.

„Tatsächlich… Liebe“: Hugh Grant war von Tanz-Szene nicht überzeugt

Kaum zu glauben, dass Hugh Grant diese Szene eigentlich gar nicht drehen wollte. In einem BBC-Interview erklärte er einst, dass ihm der Tanz peinlich gewesen sei. „Stell dir vor, du bist ein grummeliger, 40-jähriger Engländer. Es ist 7 Uhr früh, du bist vollkommen nüchtern und es heißt: 'Ok Hugh, wenn du jetzt bitte ausflippen würdest'“, erklärte er.

Ein Glück, dass das Team ihn am Ende doch überzeugen konnte. Auch Hughs Schauspielkollege Colin Firth (61), der ebenfalls in „Tatsächlich… Liebe“ mitspielt, war von der Szene begeistert: „Es erfreute jeden und ich denke, es ist für viele Leute das Highlight des Films.

Der witzige Tanz ist definitiv ein Grund, dass „Tatsächlich Liebe“ zu den beliebtesten Weihnachtsfilmen aller Zeiten gehört. Wir freuen uns schon darauf, wenn es wieder heißt: „Jump! For my love!

Auch interessant: