• Home
  • TV & Film
  • „Grey's Anatomy“: Das passiert in der Auftaktfolge zur 16. Staffel

„Grey's Anatomy“: Das passiert in der Auftaktfolge zur 16. Staffel

Caterina Scorsone auf dem PaleyFest in Los Angeles
2. Oktober 2019 - 15:01 Uhr / Vanessa Stellmach

„Grey’s Anatomy” startete in den USA bereits in die 16. Staffel. Die Auftaktfolge konzentriete sich dabei aber nicht nur auf „Meredith“, sondern auf „Amelia“, die eine überraschende Erkenntnis hat. Vorsicht, ab hier folgen „Grey's Anatomy“-Spoiler!

Seit dem 26. September 2019 laufen bereits die neuen Folgen „Grey’s Anatomy“ auf dem amerikanischen Sender ABC. In deutscher Sprache sind neue Folgen ab März 2020 auf dem Sender ProSieben zu erwarten. Wer nicht so lange warten möchte, um zu wissen, wie es weitergeht, sollte hier weiterlesen. 

Für alle anderen „Grey's Anatomy“-Fans gilt: Achtung, Spoiler!

Das passiert in der neuen „Grey's Anatomy“-Folge  

In der Auftaktfolge der 16. „Grey's Anatomy“-Staffel steht „Amelia“ im Mittelpunkt. Sie erfährt nämlich ganz zufällig von ihrer Schwangerschaft. 

Caterina Scorsone
Caterina Scorsone bei der „Edge Of Darkness“ Premiere
Caterina Scorsone bei der „Edge Of Darkness“ Filmpremiere

Die leitende Oberärztin der Neurochiururgie möchte ihr Liebesleben aufpeppen und hat bereits neben „Link“, mit dem sie liiert ist, eine weitere Bettgenossin im Auge: „Carina“. Als sie „Carina“ von ihrer Idee erzählen möchte, bemerkt diese, dass „Amelia“ schwanger ist.

„Grey's Anatomy“: Spekulationen um den Kindsvater 

Wer jedoch der Vater ihres Kindes ist, ist bisher noch unbekannt. Der erste Mann, der infrage kommt, ist natürlich „Link“. Neben ihm gibt es aber auch noch „Amelias“ Ex-Freund „Owen“, der ebenfalls in Erwägung gezogen werden kann. 

Die „Grey's Anatomy“-Fans spekulieren wie wild, wer der Vater ist und drücken „Amelia“ die Daumen. Sie hoffen nur das Beste, da die Ärztin in der Vergangenheit schon einmal eine Fehlgeburt durchstehen musste.

Neben „Amelias“ Schwangerschaft befasst sich die „Grey's Anatomy“-Folge außerdem mit dem Rauswurf von „Meredith“. Ihr und zwei weiteren Kollegen wurde vom Krankenhaus gekündigt, ihre Zukunft ist noch immer ungewiss.