• Home
  • TV & Film
  • „Ein Herz und eine Seele“: Fakten zur Kultserie

„Ein Herz und eine Seele“: Fakten zur Kultserie

Die Schauspieler Dieter Krebs (Schwiegersohn), Elisabeth Wiedeman (Else), Heinz Schubert (Alfred), Hildegard Krekel (Rita)
7. März 2020 - 12:30 Uhr / Antonia Erdtmann

„Ein Herz und eine Seele“ war eine sehr beliebte Serie im deutschen Fernsehen. Wir verraten euch, was ihr über die Sitcom und die Darsteller wissen müsst.

„Ein Herz und eine Seele“ war eine der Kultserien in der siebziger Jahre. Mittlerweile wird die Serie nicht mehr regelmäßig ausgestrahlt, sondern nur noch vereinzelt. Wir verraten euch, was ihr über „Ein Herz und eine Seele“ wissen müsst. Seid ihr bereit für ein paar unglaubliche Fakten?

„Ein Herz und eine Seele“: Die Handlung  

„Ein Herz und eine Seele“ spielt Anfang der siebziger Jahre und dreht sich um die Familie „Tetzlaff“, die in einem Reihenhaus lebt. Die Familie besteht aus Vater „Alfred Tetzlaff“, gespielt von Heinz Schubert (†73) und Mutter „Else Dorothea Tetzlaff“ (Elisabeth Wiedemann, †89, später gespielt von Helga Feddersen †60) sowie der Tochter „Rita Graf“ (Hildegard Krekel, †60) und deren Mann „Michael Graf“ (Diether Krebs, †52, später Klaus Dahlen, †67). 

Schauspieler Heinz Schubert in „Ein Herz und eine Seele“

„Michael“ und „Rita“ leben im alten Kinderzimmer von „Rita“ und müssen sich täglich mit „Alfred“ und „Else“ arrangieren. Dabei prallen zwei Welten aufeinander, da sich der Familienvater oft abfällig über andere äußert und allgemein als Ekel wahrgenommen wird.

Er hat außerdem eine komplett andere politische Meinung als sein Schwiegersohn. Dieser gehört zusammen mit seiner Frau zur jüngeren Generation, die sich von ihren Eltern nicht mehr alles sagen lassen will. Auch der Ost-West-Konflikt zur damaligen Zeit war ein fester Bestandteil der Handlung.

„Ein Herz und eine Seele“: Fakten zur Kultserie  

Von „Ein Herz und eine Seele“ wurden von 1973 bis 1976 insgesamt 25 Folgen in zwei Staffeln ausgestrahlt. Zu Beginn waren Elisabeth Wiedemann und Diether Krebs noch Teil des Hauptcastes, doch nach der ersten Staffel stiegen die „Else“- und „Michael“-Darsteller aus der Serie aus. Kurz darauf wurde die Serie abgesetzt, nur vier Folgen wurden in der zweiten Staffel ausgestrahlt. 

Was viele Zuschauer wohl nicht wussten: „Ein Herz und eine Seele“ wurde, wie unter anderem „Quotenmeter“ schreibt, immer erst am jeweiligen Ausstrahlungsdatum aufgezeichnet, sodass sich der Familienvater über tagesaktuelle Themen aufregen konnte. Die Folgen wurden immer vor einem Studio-Publikum gespielt.

Ein Herz und eine Seele Hauptcast

Diese Aktualität wurde der Serie einmal sogar fast zum Verhängnis. Laut der „Morgenpost“ musste einmal eine Schauspielerin durch die Regie-Assistentin ersetzt werden. Die Darstellerin konnte ihren Part nicht spielen, da gerade der Rosenmontag gefeiert wurde und sie zu betrunken war, um aufzutreten. 

Zwei der Hauptdarsteller bei der deutschen Kultserie sollen sogar abseits des Seriengeschehens ein Paar gewesen sein. Hildegard Krekel alias „Rita“ und Diether Krebs alias „Michael“ waren laut „Promiflash“ während des Seriendrehs liiert.