• Home
  • TV & Film
  • Das passt aber nicht: Die 9 größten Zeit-Fehler in Kultfilmen
23. Juli 2020 - 14:25 Uhr /

Das kann doch nicht richtig sein! Auch in beliebte Kult-Filmen haben sich bislang unentdeckte Fehler eingeschlichen. In unserer Galerie zeigen wir euch allerdings Zeit-Fehler in berühmten Filmen. 

Die 9 größten Zeit-Fehler in Kultfilmen

Bei Kultfilmen wie „Jäger des verlorenen Schatzes“ und „Braveheart“ haben sich tatsächlich unlogische Fehler in den Film geschlichen, die zeitlich gar nicht infrage kommen können.

Die 1936 spielende Actionkomödie „Jäger des verlorenen Schatzes“ zeigt den von Harrison Ford dargestellten Abenteurer „Indiana Jones“ dabei, wie er auf einer Weltkarte an „Thailand“ vorbeikommt. Merkwürdig, denn Thailand wurde bis 1939 „Siam“ genannt.

Jeder Filmfan kennt Mel Gibson in „Braveheart“ als stolzen Schotten im Kilt. Doch auch diesen gab es in der Zeit, in der der Film spielen soll, (noch) nicht. Erst dreihundert Jahre nach der Handlung „Bravehearts“ trug man die Röcke.

Filmfehler sind nichts untypisches

Filmfehler sind nichts untypisches: In bekannte Blockbuster wie „Herr der Ringe“„Dirty Dancing“ oder „Harry Potter“ haben sich Ungereimtheiten eingeschlichen. Wenn es sich aber um Zeit-Fehler handelt, ist es besonders peinlich.

So zum Beispiel bei Oscar-prämierten Klassiker „Forrest Gump“: Bei seinem Hindernislauf durch die Weltgeschichte stößt Tom Hanks als „Forrest Gump“ auch auf die neue aufstrebende Firma Apple. Der Brief, den er 1975 von dieser erhielt, kann aber gar nicht existieren. Die Firma gibt es erst seit 1976. Weitere Beispiele findet ihr in der Galerie.

Haley Joel Osment und Tom Hanks in „Forrest Gump“

23. Juli 2020 - 14:25 Uhr /

Das kann doch nicht richtig sein! Auch in beliebte Kult-Filmen haben sich bislang unentdeckte Fehler eingeschlichen. In unserer Galerie zeigen wir euch allerdings Zeit-Fehler in berühmten Filmen. 

Die 9 größten Zeit-Fehler in Kultfilmen

Bei Kultfilmen wie „Jäger des verlorenen Schatzes“ und „Braveheart“ haben sich tatsächlich unlogische Fehler in den Film geschlichen, die zeitlich gar nicht infrage kommen können.

Die 1936 spielende Actionkomödie „Jäger des verlorenen Schatzes“ zeigt den von Harrison Ford dargestellten Abenteurer „Indiana Jones“ dabei, wie er auf einer Weltkarte an „Thailand“ vorbeikommt. Merkwürdig, denn Thailand wurde bis 1939 „Siam“ genannt.

Jeder Filmfan kennt Mel Gibson in „Braveheart“ als stolzen Schotten im Kilt. Doch auch diesen gab es in der Zeit, in der der Film spielen soll, (noch) nicht. Erst dreihundert Jahre nach der Handlung „Bravehearts“ trug man die Röcke.

Filmfehler sind nichts untypisches

Filmfehler sind nichts untypisches: In bekannte Blockbuster wie „Herr der Ringe“„Dirty Dancing“ oder „Harry Potter“ haben sich Ungereimtheiten eingeschlichen. Wenn es sich aber um Zeit-Fehler handelt, ist es besonders peinlich.

So zum Beispiel bei Oscar-prämierten Klassiker „Forrest Gump“: Bei seinem Hindernislauf durch die Weltgeschichte stößt Tom Hanks als „Forrest Gump“ auch auf die neue aufstrebende Firma Apple. Der Brief, den er 1975 von dieser erhielt, kann aber gar nicht existieren. Die Firma gibt es erst seit 1976. Weitere Beispiele findet ihr in der Galerie.

Haley Joel Osment und Tom Hanks in „Forrest Gump“