• Home
  • TV & Film
  • „Dancing on Ice“: Krasse Kritik für John Kellys Weiterkommen

„Dancing on Ice“: Krasse Kritik für John Kellys Weiterkommen

Die Kandidaten bei „Dancing on Ice“
4. Februar 2019 - 12:00 Uhr / Tina Männling

Am Sonntag tanzten die verbliebenen Paare bei „Dancing on Ice“ um einen Platz im Finale. Während es für Aleksandra Bechtel nicht gereicht hat, darf John Kelly im Finale antreten. Im Netz gibt es wegen dieser Entscheidung einen richtigen Shitstorm: Hat John Kelly sich sein „Dancing on Ice“-Weiterkommen nicht verdient?

Im Halbfinale von „Dancing on Ice“ traten vier Paare gegeneinander an. Timur Bartels (23) konnte aus familiären Gründen nicht beim Halbfinale dabei sein und reiste vor der Sendung ab. Timur Bartels wird auch im Finale nicht dabei sein. Auch Aleksandra Bechtel (46) war bei „Dancing on Ice“ raus, zu wenige Zuschauer hatten für sie angerufen.  

Die Kandidaten bei „Dancing on Ice“

John Kelly steht im „Dancing on Ice“-Finale

John Kelly (51) von der Kelly Family durfte sich allerdings freuen. Die Zuschauer wählten ihn ins Finale von „Dancing on Ice“, wo er gegen Sarah Lombardi (26) und Sarina Nowak (25) um den Sieg kämpfen wird. Für viele Zuschauer sorgt diese Entscheidung jedoch für Kopfschütteln.  

Der Grund: Ginge es nach der Wertung der Jury, hätte eigentlich Aleksandra Bechtel weiterkommen müssen. Sie legte eine tolle Performance hin und beeindruckte mit ihrer Kür. John Kellys Auftritt hingegen sorgte nur für mittelmäßige Begeisterung.  

„Dancing on Ice“ wird auf Twitter kritisiert

Besonders auf Twitter wird Johns Weiterkommen stark kritisiert. Er wäre nur wegen seines berühmten Namens weiter, heißt es. Auch gegen das Zuschauervoting richtet sich der Ärger der Fans: „Ich finde in der Show hat ein Publikumsvoting absolut NICHTS zu suchen. Der Schwächste fliegt scheinbar doch nicht!“, lautet ein Kommentar. 

Einige Nutzer sind allerdings auch von der Reaktion auf Johns Weiterkommen genervt. „Ja, er war nicht der Beste und ich verstehe, wenn man enttäuscht ist, dass der eigene Liebling nicht direkt weiter ist… Aber jemanden auszubuhen ist respektlos und einfach asozial. Jeder, der ,Buh’ gerufen hat, soll sich erst mal selbst aufs Eis stellen und das besser machen“, schreibt ein Nutzer.