• Home
  • Stars
  • Roman Roth über Theater: „Ich hatte andere Probleme als die Reaktion der Zuschauer“

Roman Roth über Theater: „Ich hatte andere Probleme als die Reaktion der Zuschauer“

Schauspieler Roman Roth
28. Juli 2020 - 17:00 Uhr / Tina Männling

Schauspieler Roman Roth stand bis vor Kurzem noch mit seinem Stück „ME AND MR CASH“ auf der Bühne. Allerdings gestaltete sich die Zeit vor der Premiere für Roman Roth alles andere als einfach, wie er „Promipool“ im Interview erzählte. 

Roman Roth (40) ist vor allem aus „Die Rosenheim-Cops“ und den „Inga Lindström“-Filmen bekannt. Aber auch am Theater spielt der Schauspieler gerne. Sein neuestes Projekt ist das Stück „ME AND MR CASH“. Es handelt von Johnny Cash und seiner Frau June Carter und wurde von Roman mitgeschrieben und mitproduziert, außerdem übernimmt er dort die Hauptrolle. 

Roman Roth: Das Singen auf der Bühne ist kein Problem

„Die Idee für die beiden kam irgendwie ganz automatisch“, erklärte Roman Roth im Interview mit „Promipool“. „Sofort war klar, dass wir am besten einen Abend über ein bekanntes Musikerpaar machen. June Carter und Johnny Cash waren das erste Paar, das mir in den Sinn kam. Und wir blieben dabei.“ 

„Johnny Cash war ein Menschenfreund. Er war demütig. Er kam aus ärmsten Verhältnissen, hatte einen Traum und verfolgte ihn. Er ließ sich nicht einordnen. Er war immer nur sich selbst treu. Es ging ihm immer um die persönliche Beziehung zu seinem Gegenüber. Er hat nicht zuerst auf die politische oder soziale Herkunft eines Menschen geschaut“, erklärte der Schauspieler seine Faszination mit dem Musiker.  

Roman Roth in „ME AND MR CASH“

Da er schon als Kind im Chor gesungen hatte, machte es Roman Roth wenig aus, auf der Bühne zu singen. Eine Schwierigkeit gab es allerdings trotzdem: „Für mich war die größte Herausforderung, mich vor Publikum in einer Band als Gitarrist zu behaupten.“ 

Schwere Zeit kurz vor der Premiere

Die Zeit, in der er das Stück vorbereitete, hätte nicht schwieriger sein können: „Ich hatte weiß Gott andere Probleme als die Reaktion der Zuschauer – zumindest bis zum Tag der Premiere. Ich bin kurze Zeit vorher Vater von Zwillingen geworden, was mit Komplikation verbunden war. Meine Familie und ich haben eine schwere Zeit hinter uns.“  

Trotzdem habe er das Stück nicht verschieben wollen. „Am Ende haben wir es innerhalb von drei oder vier Wochen nach etlichen durchgearbeiteten Tagen geschafft. Ich wusste aber immer, dass es am Ende gut werden würde. Dafür waren der Spirit unseres Teams und die Leidenschaft für den Stoff einfach zu stark“, erklärte Roman. 

Inzwischen musste das Stück wegen der Coronakrise unterbrochen werden. Jetzt hofft Roman Roth darauf, dass er bald wieder auf der Bühne performen darf.