• Home
  • TV & Film
  • Wegen Corona: NCIS deutlich verkürzt - Drehstop für weitere US-Serien

Wegen Corona: NCIS deutlich verkürzt - Drehstop für weitere US-Serien

Die „Navy CIS“-Besetzung
18. März 2020 - 18:31 Uhr / Andreas Biller

NCIS-Fans müssen jetzt ganz stark sein. Wie Schauspieler Brian Dietzen bekanntgibt, wird der Dreh der restlichen Folgen der Serie eingestellt. Die Staffel endet also bald. Damit ist „Navy CIS“ nicht alleine, auch andere Serien sind betroffen.

Für NCIS-Fans gibt es traurige Nachrichten: Der „Jimmy Palmer“-Darsteller Brian Dietzen verkündete über Twitter an die Fans: „Leider werden wir die Produktion von NCIS für den Rest der Staffel einstellen, nachdem wir morgen fertig sind.“ Der Grund für diese Entscheidung ist die Corona-Ausbreitung in den USA.

Anschließend bedankt sich Dietzen noch bei seinen Fans: „Es war ein großartiges Jahr und wir haben noch ein paar großartige Folgen für euch alle. Danke für die Unterstützung“.

NCIS: Sean Murray verkündet traurige News

Auch sein NCIS-Kollege Sean Murray meldet sich dazu bei Twitter. Der „Timothy McGee“-Darsteller verkündet den Fans eine weitere schlechte Nachricht „Wir werden unsere aktuelle Staffel mit 20 Episoden abschließen.“ Eigentlich waren 24 Episoden für die Staffel vorgesehen. Für die Fans muss das ein Schock sein.

In den USA wurde bereits die 17. Folge der aktuellen 17. Staffel ausgestrahlt. Das bedeutet, dass den NCIS-Fans nun das Staffelfinale kurz bevorsteht.

Dem gleichen Schicksal unterliegen momentan auch Serien wie „Navy CIS: L.A.“ oder „Navy CIS: New Orleans“. Auch wenn solche Maßnahmen bei der aktuellen Corona-Ausbreitung wichtig sind, hoffen wir für die NCIS-Fans, dass sie sich wie gewohnt auf die kommende Staffel freuen können.

Auch in Deutschland gab es bereits einige Produktionsstopps für Serien. Zum Beispiel für „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“. Große Shows wie DSDS und „The Masked Singer“ werden währenddessen vor leeren Rängen gedreht.