• Home
  • Stars
  • Parkinson-Erkrankung: Michael J. Fox hört mit der Schauspielerei auf

Parkinson-Erkrankung: Michael J. Fox hört mit der Schauspielerei auf

Michael J. Fox schlägt neuen Karriereweg ein 
5. November 2020 - 13:34 Uhr / Nadine Miller

Michael J. Fox leidet schon seit einigen Jahren an Parkinson. Nun beeinträchtigt die Krankheit auch sein Gedächtnis. Deshalb entschied Fox, mit der Schauspielerei aufzuhören und schlug einen neuen Karriereweg ein.

Michael J. Fox (59) hat offen darüber gesprochen, wie sich die Parkinson-Erkrankung auf einen entscheidenden Teil seines Gehirns auswirkt. Wie „People“ berichtet, ist Fox offenbar nicht mehr in der Lage, sich Informationen so gut wie früher zu merken.

Michael J. Fox: Verlust des Kurzzeitgedächtnisses

Michael J. Fox ging vor 22 Jahren mit seiner Parkinson-Diagnose an die Öffentlichkeit und hat seitdem sein Leben mit der Krankheit gut gemeistert. Von der Krankheit betroffen ist allerdings vor allem sein Kurzzeitgedächtnis, was bedeutet, dass er große Probleme beim Auswendiglernen hat. Im Interview mit „People“ erzählte Michael J. Fox: „Mein Kurzzeitgedächtnis ist hinüber.

Der „Zurück in die Zukunft“-Star erklärte, dass ihn die Entwicklung seiner Krankheit als Schauspieler an seine Grenzen gebracht habe. „Ich hatte immer ein großes Talent für Texte und konnte gut Auswendiglernen“, berichtete er. „Ich hatte aber so einige Extremsituationen, denn bei den letzten paar Jobs, die ich gemacht habe, hatte meine Rolle sehr viel Text“, so der Schauspieler. 

Michael J. Fox leidet an Parkinson

Michael J. Fox startet neue Karriere als Autor

Michael J. Fox hat glücklicherweise eine andere Leidenschaft gefunden, die ihm Spaß macht - das Schreiben! „Mein Gitarrenspiel ist nicht gut. Meine Zeichenkünste sind nicht mehr gut, mein Tanzen war nie gut, und die Schauspielerei wird immer schwieriger“, sagte er weiter. „Es bleibt also nur noch das Schreiben. Zum Glück macht es mir wirklich Spaß.

Im Jahr 2018 musste sich Fox zudem einer Wirbelsäulenoperation unterziehen und das Laufen neu erlernen. Er erlitt auch einen schlimmen Sturz - den er als seinen „dunkelsten Moment“ bezeichnete - hat aber seither eine neue Lebenseinstellung gefunden.

Optimismus ist nachhaltig, wenn man immer wieder zur Dankbarkeit zurückkehrt, und was daraus folgt, ist Akzeptanz“, teilte er mit. „Akzeptieren, dass diese Sache geschehen ist, und man akzeptiert sie als das, was sie ist.

Das bedeutet nicht, dass man sich nicht bemühen kann, sich zu ändern. Es bedeutet nicht, dass du es als Strafe oder Buße akzeptieren musst, sondern dass du es einfach an seinen richtigen Platz stellen sollst. Dann siehst du, wie sehr du den Rest deines Lebens aufblühen kannst und dann kannst du weitermachen“, so der Schauspieler.

Am 17. November 2020 erscheint das neueste Werk von Michael J. Fox, „No Time Like the Future“.