• Michael Schaffrath wurde als Gina Wild bekannt
  • Unter diesem Namen war sie als Porno-Darstellerin erfolgreich
  • Das macht sie heute

Michaela Schaffrath wurde in den 2000ern als Gina Wild bekannt. Unter diesem Pseudonym stand die Schauspielerin zwischen 1999 und 2001 mit ihren Sexfilmen vor der Kamera. Sie spielte in Streifen wie „Maximum Perversum“ und „Gina Wild – Jetzt wird’s schmutzig“ mit. Doch so schnell wie ihre Karriere begann, so schnell endete sie auch wieder. Schaffrath verschwand aus dem Erotik-Rampenlicht. Doch was macht die einstige Porno-Darstellerin heute?

Michaela Schaffrath: Das wurde aus Gina Wild

Michaela Schaffrath wurde in Eschweiler geboren. Nach ihrem Realschulabschluss lernte sie den Beruf der Kinderkrankenschwester in Stolberg in Nordrhein-Westfalen. Sieben Jahre arbeitete sie in dem Beruf, bis sie in die Porno-Branche einstieg. Mit ihrem damaligen Ehemann ging sie in Swingerclubs und fing wenig später an, als Hostess auf Sex-Messen zu arbeiten.

1997 stieg sie endgültig in die Porno-Branche ein. Schnell machte sie sich einen Namen als „Gina Wild“ und bekam viele Auszeichnungen. 1999 erhielt sie auf der „Venus“ den Award als beste Newcomerin, 2000 gewann sie den Preis als beste Darstellerin.

Aber dann zog Michaela sich aus dem Business zurück. „Wenn Sie zwei, drei Jahre im Hardcore-Geschäft arbeiten, wird das ganz schnell zur Routine. Wie jeder andere Job auch“, so der ehemalige Porno-Star in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ zwei Jahre nach dem Ausstieg.

Ich habe Leute kennengelernt, die mich zum Schauspielern motiviert haben, wie Wim Wenders zum Beispiel, mit dem ich mal einen Videoclip gedreht habe. Ich habe aufgehört, als es am schönsten war“, verriet Michael Schaffrath weiter. Nach ihrem Ausstieg widmete sie sich also der Schauspielerei und versuchte sich zudem als Synchronsprecherin. Ihr TV-Debüt hatte sie mit „Der tote Taucher im Wald“ im Jahr 2000.

Auch interessant:

Danach folgten diverse Auftritte, unter anderem im „Tatort“, bei „SOKO“ und „Polizeiruf 110“, aber auch in Serien wie „Hausmeister Krause“, „Marienhof“ und „Lindenstraße“ war sie zusehen. 2008 war sie in der dritten Staffel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mit dabei und belegte den zweiten Platz. Heute ist Schaffrath aber weniger im Filmgeschäft aktiv, sondern tatsächlich auf der Theaterbühne.

Schon 2010 arbeitete sie an ihrer Bühnen-Karriere und bekam regelmäßig Schauspielrollen in Theatern. Michaela spielte unter anderem in der Komödie „Zärtliche Machos“ mit, die an verschiedenen Häusern aufgeführt wurde. Sie war in „Die toten Augen von London“ am Neuen Theater in Hannover und in der Komödie „Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper“ am Altstadtmarkt in Braunschweig zu sehen. 2019 feierte sie im Stück „Der Mustergatte“ in Bonn eine weitere Premiere.

Zudem engagiert sich die Schauspielerin ehrenamtlich. Sie setzt sich beim dsai e.V. ein, eine Patientenorganisation für angeborene Immundefekte, und ist aktiv beim Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Mit ihrer Zeit als Porno-Darstellerin will Michaela Schaffrath heute allerdings nichts mehr zu tun haben. Sie gehört damit zu den deutschen Promis, die einen heftigen Imagewechsel hinter sich haben.