Sie wollte „Miranda“ perfekt verkörpern

Meryl Streep verrät: So sehr litt sie beim Dreh von „Der Teufel trägt Prada“

Hollywood-Star Meryl Streep

Der Film „Der Teufel trägt Prada“ aus dem Jahr 2006 gehört immer noch zu den beliebtesten Streifen. Doch der Dreh war für Hauptdarstellerin Meryl Streep alles andere als leicht.

„Der Teufel trägt Prada“ gilt heute als absoluter Kultfilm. Darin findet „Andy“ (Anne Hathaway) den Einstieg in die Mode-Welt. Ihr Boss „Miranda Priestly“ (Meryl Streep) macht ihr das Leben allerdings alles andere als einfach. 15 Jahre sind vergangen, seit der Film das erste Mal in die Kinos kam. Aus diesem Anlass sprachen die Stars und Crew mit „Entertainment Weekly“.

„Der Teufel trägt Prada“: Meryl Streep versetzte sich abseits der Kamera in ihre Figur hinein

Meryl Streep (71) verriet in dem Gespräch auch, dass sie für den Film Method Acting ausprobierte. Dabei versetzt sich der Schauspieler auch abseits der Kamera in die Figur hinein. Für Meryl hieß das, genau wie „Miranda“ kühl und harsch ihren Kollegen gegenüber zu sein.

Co-Star Emily Blunt (38) erkläre: „[...] es war nicht gerade spaßig für sie, sich so zurückzunehmen. Nicht, dass sie unnahbar gewesen wäre [...] aber ich denke nicht, dass ihr das besonders Spaß gemacht hat, am Set so zu sein.“ Das bestätigte Meryl Streep im Interview selbst: „Es war furchtbar! Ich habe in meinem Trailer gelitten. […] Es war das letzte Mal, dass ich Method Acting versucht habe.“

Doch scheinbar hat die Schauspiel-Taktik gewirkt, denn Meryl Streeps Performance in dem Film wurde allgemein gelobt. Meryl Streep, die auch mit grauen Haaren toll aussieht, bekam für die Leistung in „Der Teufel trägt Prada“ sogar eine Oscar-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin.