Star-Profil

Kristen Stewart

Kristen Stewart ist ein echtes Phänomen. Seit der „Twilight“-Saga zählt die US-Amerikanerin zu den weltweit bekanntesten Schauspielerinnen überhaupt. Doch Kristen hat definitiv mehr zu bieten. Sie ist ein echtes Allround-Talent und längst eine der größten Ikonen unserer Zeit. Wir stellen Sie euch genauer vor.

Kristen Stewart wurde am 9. April 1990 im kalifornischen Los Angeles geboren. Bereits früh war klar, dass es sie ins Show-Business ziehen würde, da ihr Vater John Stewart als Produzent beim US-Sender FOX tätig ist. Auch ihre Mutter Jules Mann-Stewart ist in Hollywood tätig. Damit war Kristins Weg in gewisser Weise vorherbestimmt. Bereits mit acht Jahren wurde ein Agent bei einer Theateraufführung auf Kristin Stewart aufmerksam. Die Folge war eine kleine Rolle im Disney TV-Film „Das dreizehnte Jahr“ im Jahr 1999. Zudem wirkte Kristin in mehreren Werbespots mit.

Kristen Stewart: Der große Durchbruch

Nach der Jahrtausendwende ging es dann steil bergauf für Kristen. 2001 spielte sie ihre erste größere Rolle in „The Safety of Objects“, an der Seite von Patricia Clarkson. Ein Jahr später beeindruckte Stewart an der Seite von Oscar-Preisträgerin Jodie Foster im Blockbuster „Panic Room“. Erst kurz vor Drehbeginn ersetzte Kristen dabei Hayden Panettiere, die heutige Ehefrau von Wladimir Klitschko. 2003 mimte sie im Thriller „Cold Creek Manor“ die Tochter von Sharon Stone und Dennis Quaid. 

2005 folgte ein weitere Meilenstein als Kristen neben Diane Lane und Donald Sutherland in „Fierce People“ mitwirkte. Nur drei Jahre später drehte Stewart erstmals mit Sean Penn. Zusammen mit Emile Hirsch spielte sie in „Into the Wild – Die Geschichte eines Aussteigers“

Kristen Stewart: Wie „Twilight“ alles veränderte

Was dann folgte, sollte Kristen Stewarts Leben für immer verändern. 2008 spielte sie an der Seite von Robert Pattinson die Rolle der „Bella Swan“ in der Roman-Verfilmung „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“. In der Umsetzung des ersten Buchs aus der vierteiligen Roman-Reihe von Stephenie Meyer beginnt die epische Liebesgeschichte zwischen der sterblichen „Bella“ und dem Vampir „Edward Cullen“ (Pattinson). 

Der zweite Teil, „New Moon – Bis(s) zur Mitagsstunde“ folgte 2009. Nur ein Jahr später erschien „Eclipse – Bis(s) zum Abendbrot“. Der Abschluss der Saga folgte in den Jahren 2011 und 2012 mit dem Zweiteiler „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht“. Der kommerzielle Erfolg der Reihe führte dazu, dass die Schauspieler um Kristen Stewart, Robert Pattinson, Ashley Green, Kellan Lutz, Nikki Reed und Taylor Lautner ihren großen Hollywood-Durchbruch feierten und zu absoluten Superstars wurden.

Kristen Stewart drehte in den letzten Jahren unzählige Filme. 2015 gewann sie für ihre Darstellung in dem Film „Die Wolken von Sils Maria“ als erste amerikanische Schauspielerin den französischen Filmpreis César. 

Kristen Stewart privat: Das Liebesleben der Schauspielerin

Auch Kristens Privatleben sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Bereits 2004 lernte sie während der Dreharbeiten zu „Speak“ ihren Kollegen Michael Angarano kennen. Zwischen 2006 und 2009 waren die beiden ein Paar, trennten sich dann allerdings. Danach folgte die große On-Off-Beziehung zu ihrem „Twilight“-Co-Star Robert Pattinson. Die beiden waren bis 2013 mit einigen Unterbrechungen zusammen und die Lieblingen der internationalen Boulevardpresse.

Das endgültig aus für das Traumpaar nach dem öffentlich gebeichteten Seitensprung von Kristen mit Ruppert Sanders. Den Regisseur lernte sie während der Dreharbeiten zum Blockbuster „Snow White and the Huntsman“ kennen. Im Anschluss entschuldigte sich Kristen sogar öffentlich. 

„Es tut mir unendlich leid für den Schmerz und die Unannehmlichkeiten, die ich den mir nahestehenden Personen und alle, die es betrifft, verursacht habe. Mit dieser kurzzeitigen Unbesonnenheit habe ich das Wichtigste in meinem Leben aufs Spiel gesetzt, die Person die ich über alles liebe und respektiere, Rob. Ich liebe ihn, ich liebe ihn, es tut mir so leid." 

Ein Happy End gab es darauf hin leider nicht, da Robert Pattinson ihr den Fehltritt nicht verzeihen konnte. Knapp zwei Jahre war sie dann mit ihrer Assistentin Alicia Cargile zusammen. Das Paar trennte sich jedoch im Jahr 2015. Im Jahr 2017 folgte dann das Outing von Kristen, in einem Interview sprach sie ganz offen über ihre Sexualität und sagte, dass sie stolz sei, lesbisch zu sein

Seit 2017 ist Kristen Stewart mit dem Model Stella Maxwell zusammen und zeigt sich immer wieder schwer verliebt

Kristen Stewart und Stella Maxwell

Kristen Stewart: Mode- und Stilikone

Doch nicht auf der Leinwand sorgt Kristen Stewart für Furore. Auch auf den roten Teppichen dieser Welt ist die Schauspielerin ein gern gesehener und vor allem häufig fotografierter Gast. Mehrfach war sie bereits auf dem Cover der Vogue und Marie Claire zu sehen und war unter anderem bereits das Gesicht für Marken wie Chanel, und Balenciaga.

Ihre besten Sprüche

An Kristen schätzen Ihre Fans vor allem ihre authentische Art. Vor allem in Interviews wird immer wieder deutlich, dass Kristen mehr zu bieten hat, als das durchschnittliche Hollywood-Sternchen. Wir haben für euch eine Auswahl ihrer besten Sprüche gesammelt.

  • „Vielleicht bin ich komplett anders als alle anderen. Viele Mädchen können es gar nicht abwarten zu heiraten und planen ihre Hochzeit schon Jahre im Voraus. Ich bin  nicht so. Ich will definitiv eine Familie gründen. Ich weiß nur noch nicht, wann das sein wird.“
  • „Ich möchte niemals so berühmt werden wie Angelina Jolie. Es ist nichts erstrebenswert daran, eine Berühmtheit zu sein. Ich bin Schauspielerin und möchte nicht dauernd in der Öffentlichkeit stehen.“
  • „Ich war froh, die Schule zu verlassen. Ich habe viel Unterricht versäumt und die anderen Kinder waren nicht unbedingt nett zu mir. Wenn man die Schule hinter sich hat, realisiert man, dass es nur eine „kleiner Version“ des Lebens ist.“
  • „Ich habe lange gebraucht, um als Teenager zu merken, dass ich ein Mädchen bin. Ich habe lange Zeit eher wie ein Junge ausgesehen, aber jetzt endlich fühle ich mich wie eine Frau.“
  • „Es ist okay. Es ist okay, du zu sein. Es ist okay, auch man nicht okay zu sein.“
  • „Ich habe wirklich Pech mit meinen Daumen. Es ist sehr hart für mich und macht mich verrückt, dass beide so seltsam geformt sind.“