• Amber van den Elzen ist in der Top 6 von DSDS
  • Sie hofft auf den Einzug ins Finale wie ihre Schwester 2016
  • „Promipool“ hat sie interviewt

Halbfinale bei DSDS: Zu der Top 6 gehört auch Amber van den Elzen (20) aus Holland. Die Studentin ist die kleine Schwester von Laura van den Elzen (24), die 2016 im „Deutschland sucht den Superstar“-Finale hinter Prince Damien (31) den zweiten Platz belegte. Vergleichen kann man sie nicht, wie Amber findet.

Im Interview mit „Promipool“ verrät Amber, was sie Leuten entgegnen würde, die ihr nicht den Erfolg ihrer Schwester zutrauen und für welche Tipps sie ihr dankbar ist.

Amber möchte nicht mit ihrer Schwester verglichen werden

Amber van den Elzen bedeutet es viel, im DSDS-Halbfinale zu stehen: „Früher habe ich immer so gedacht, wenn ich bei DSDS war, war es immer so cool. Und in der Top 6 zu sein, das Halbfinale, das ist schon richtig cool, dass ich das jetzt erreicht habe. Das ist eigentlich unglaublich.“

Durch ihre Schwester, Laura van den Elzen, hat sie die Castingshow bereits vor ihrer eigenen Teilnahme besser kennenlernen können. Leuten, die sie mit ihrer Schwester vergleichen, entgegnet sie: „Das ist meine Reise und das ist meine Entwicklung. Und ich bin nicht meine Schwester. Ich bin ich einfach.“

Pinterest
Amber van den Elzen

Diese Tipps hat Amber von ihrer Schwester bekommen

Obwohl Amber ihren eigenen Weg gehen möchte, ist sie dankbar, dass ihre Schwester ihr den ein oder anderen Tipp mit auf die DSDS-Reise geben konnte. „Sie hat mir viele Tipps mitgegeben. Aber der Wichtigste ist, dass ich es einfach genießen soll, weil es endet bald. Und wenn du es dann nicht genossen hast, dann ist es schade, dass es vorbei ist“, erzählt sie gegenüber „Promipool“.

Auf der DSDS-Bühne genießt Amber deshalb jeden Moment. „Das ist echt geil, dass ich das hier machen darf“, denkt sie sich oft, wenn sie vor dem Publikum performen darf.

Auch interessant:

Trotz Tipps und Bühnenerfahrung: Amber ist „sehr nervös“

Die Tipps von ihrer Schwester Laura oder ihre Bühnenerfahrung, die Amber schon seit Kindertagen sammelt, helfen der DSDS-Kandidatin allerdings nicht gegen ihre Nervosität. „Ich bin manchmal sehr nervös, weil ich will das immer ganz gut machen“, verrät sie im Interview.

Trotz anhaltender Aufregung entwickelt sich Amber bei DSDS immer weiter. Gerade ihr Selbstbewusstsein wächst mit ihrem Weiterkommen. Doch von Höhenflügen keine Spur bei der 20-Jährigen: „Ja, ich bin ein bisschen selbstbewusster, aber auch wieder nicht, weil ich bin eigentlich immer noch dieselbe.“

Ob es Amber wie ihre Schwester ins große DSDS-Finale schaffen wird, zeigt sich am kommenden Samstag, den 30. April um 20.15 bei RTL.