• Nicht jeder Gute-Laune-Song hat auch einen Gute-Laune-Hintergrund
  • Wusstet ihr, dass die folgenden Lieder eine düstere Geschichte haben

Hinter manchen Songs versteckt sich weitaus mehr als nur eine eingängige Melodie. Im Video zeigen wir euch eine Auswahl eben solcher Lieder. Denn die dunklen Geschichten, um die sich diese Hits drehen, erkennt man oft nicht beim ersten Hören.

Die Geschichten hinter manchen berühmten Songs sind alles andere als fröhlich

„Pumped Up Kicks“ von Foster The People ist mehr als ein einfacher Indierock-Ohrwurm. Frontmann Mark Foster versetzt sich in dem Song in die Lage eines einsamen, gehänselten Kindes, das in seiner Schule letztendlich Amok läuft. Ganz schön düster, oder?

Das kann man auch über die Geschichte hinter dem Song „Can't Feel My Face“ von The Weeknd sagen. Der Sänger richtet sich in dem Lied nämlich nicht etwa an seine Geliebte, sondern an die Droge Kokain.

Auch interessant:

Drogen spielen ebenfalls die Hauptrolle in „The A Team“ vom internationalen Superstar Ed Sheeran. Der britische Rotschopf singt von einer Obdachlosen und Drogensüchtigen namens Angel, die er während eines Konzerts in einem Obdachlosenheim kennengelernt hat.

Und auch der nächste Song dreht sich um eine Sucht: „Chandelier“ von Sia. Eigentlich ist der Song ein beliebter Party-Hit. Hört man jedoch genauer hin, stellt man fest, dass die Sängerin darin ihre eigene Alkoholsucht verarbeitet.

Gute Laune versprüht eigentlich auch immer Van Halens Power-Nummer „Jump“ – bis man auf den Text achtet. Die Rocker singen nämlich eigentlich von einem Mann, der Selbstmord begeht, indem er von einem Hochhaus springt.