• Evelyn Burdecki verlor 2021 ihren Vater
  • Jetzt spricht sie erstmals über den Verlust
  • Sie verrät, wie sie mit der Trauer umgeht

Ende letzten Jahres schockte Evelyn Burdecki (33) ihre Follower mit der Nachricht, dass ihr Vater mit 76 Jahren verstorben ist. Nachdem sie ihm damals emotionale Worte auf Instagram widmete, spricht sie nun erstmals offen im TV über den Verlust.

Evelyn Burdecki über Tod ihres Vaters: „Man konnte sich nicht verabschieden“

Im TV-Magazin „Gala“ kommt Evelyn Burdecki über das Thema Kinder auch auf ihren Vater zu sprechen. Dieser habe sich nämlich immer ein Enkelkind gewünscht. Obwohl dies ein sehr emotionales Thema ist, kann Evelyn heute über seinen Tod sprechen:

„Menschen verlassen einen. Das ist das Leben. Jeder muss mal von der Erde gehen. Aber die Erinnerungen bleiben. Mein Vater war so ein starker Mensch. Ich komme komplett nach meinem Vater. Er war zielstrebig, er war glücklich, er war happy, er war immer für die Familie da und so möchte er mich auch sehen.“

Nach wie vor weint und trauert Evelyn Burdecki um ihren Vater: „Das ist alles immer noch sehr unreal für mich, weil das alles sehr schnell gegangen ist und es ist halt mein Papa. Man konnte sich nicht verabschieden. Es war ganz schlimm“, erklärt die 33-Jährige.

Das Weinen ist für Evelyn im Umgang mit Trauer wichtig: „Man muss das alles rauslassen. Man soll sich nicht für seine Gefühle schämen“, meint sie.

Auch interessant:

Außerdem besucht sie oft sein Grab: „Das ist mir ganz wichtig, dass ich mindestens dreimal die Woche, egal wo ich auf der Welt bin, das Grab besuche, Blumen bringe, mit ihm rede. Ja, er ist immer noch da. Er ist nicht hier auf der Erde, aber er ist immer noch da. Man spürt ihn“, so Evelyn Burdecki.