• Alisar Ailabouni ist GNTM-Siegerin von 2010
  • Das macht sie heute

Als erste Österreicherin gewann die damals 21-jährige Alisar Ailabouni die fünfte GNTM-Staffel 2010. Alisar ist gebürtige Syrerin. Als sie sieben Monate alt war, siedelten ihre Eltern nach Österreich über. Aufgewachsen ist sie in Amstetten und Schörfling am Attersee.

Damals interessierte sie sich noch nicht wirklich für die Modelwelt. Stattdessen spielte sie viel lieber Basketball. Sie schaffte es bis in die österreichische U-16-Nationalmannschaft. Nach der Hauptschule begann sie eine Ausbildung an der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Bad Ischl. Danach arbeitete sie als Verkäuferin.

Alisar Ailabouni gewann 2010 GNTM - so geht es ihr heute

Bis Alisar Ailabouni Anfang 2010 zu GNTM kam und ihr Leben sich schlagartig veränderte. Während ihrer Teilnahme arbeitete sie unter anderem für Sony Ericsson und Ella Singh. Als Siegerin erschien sie dann auf dem Cover der Juli-Ausgabe der deutschsprachigen „Cosmopolitan“. Den Vertrag mit Günther Klums Modelagentur ONEeins fab, den alle GNTM-Siegerinnen bekamen, beendete die gebürtige Syrerin jedoch wenig später.

Heute lebt das Model in New York und ist bei sieben deutschen und internationalen Modelagenturen unter Vertrag. Dazu zählen: Francina Models, The Management NYC, LIPPS LA, Munich Models, City Models, Fabbrica Milano Management und Eskimo Model Management. Das verrät Alisar auf ihrem Instagram-Account. Dort zeigt sie einige ihrer Shooting-Bilder, aber auch private Selfies.

Auch interessant:

Von allen GNTM-Siegerinnen ist die Brünette wohl eines der erfolgreichsten Models. Das Jahr 2012 war ihr großer Durchbruch: Sie lief für 17 verschiedene Modelabels auf der New York Fashion Week! Die GNTM-Siegerin wurde nicht nur für die Shows von Bibhu Mohapatra, Marcel Ostertag, Francesca Liberatore und Marissa Webb gebucht, sondern lief auch für den Designer Christian Siriano.

Aufgrund ihrer Model-Karriere gab es für Alisar auch schon das ein oder andere Umstyling. Wie Alisar Ailabouni heute aussieht, seht ihr im Video.