• Home
  • Stars
  • Erdogan Atalay: „Ich habe einige beschissene Momente in meiner Laufbahn erlebt“

Erdogan Atalay: „Ich habe einige beschissene Momente in meiner Laufbahn erlebt“

Erdogan Atalay spielt bei „Alarm für Cobra 11“ die Hauptrolle
24. Januar 2020 - 11:35 Uhr / Tina Männling

Bei „Alarm für Cobra 11“ ist Erdogan Atalay seit mittlerweile über zwanzig Jahren in der Hauptrolle zu sehen. Bis zu seinem Erfolg als Schauspieler war es jedoch ein harter Weg, wie Erdogan in einem Interview mit „Secrets of Succss“ erklärt.  

Die meisten Fernsehzuschauer verbinden Erdogan Atalay (53) mit der Figur „Semir Gerkhan“ in „Alarm für Cobra 11“. Seit 1996 steht er schon für die RTL-Serie vor der Kamera. Dass er es so weit geschafft hat, liege an seiner Entschlossenheit, erklärt Erdogan dem Magazin „Secrets of Success.

Ich bin sehr leidenschaftlich hartnäckig und kämpferisch in meiner Arbeit“, verrät Erdogan Atalay sein persönliches Geheimnis des Erfolgs gegenüber dem Magazin. Er habe für seinen Berufswunsch von vielen Seiten Gegenwind bekommen, jedoch nie aufgegeben.  

Erdogan Atalay

Erdogan Atalay überwand viele Hürden 

Schon in jungen Jahren wurde Erdogan Atalay eingeredet, dass ein Dasein als Schauspieler einfach nicht realistisch sei. „Als ich im Berufsbildungszentrum in Hannover meinen Berufswunsch vorstellte, lachte mich der Mitarbeiter dort aus und meinte: ,Das ist nichts für Sie. Werden Sie lieber Automechaniker!’“, erinnert sich Erdogan. „Insgeheim hat es mich aber bestärkt“, verrät er. 

„Ich habe einige beschissene Momente in meiner Laufbahn erlebt“, erklärt er. Dennoch habe er nie aufgehört, seinen Traum zu verfolgen. Zum Glück, denn inzwischen ist Erdogan Atalay ein gefragter Schauspieler und konnte schon etliche Erfolge verbuchen. Seit über zwanzig Jahren ist Erdogan neben immer wechselnden Partnern fester Bestandteil von „Alarm für Cobra 11“

„Secrets of Success“ ist seit dem 30. November im Handel erhältlich. Im Magazin findet ihr zahlreiche weitere Interviews, unter anderem mit Henry Maske, Meryem Uzerli, Frank Thelen, Caroline Link, Julia Beautx oder Francis Fulton-Smith.