Im „Promipool“-Interview

Deshalb würde La Bouche-Star Lane McCray nie bei „The Voice“ mitmachen

Lane McCray hat eine Solo-Karriere gestartet

Lane McCray wurde in den neunziger Jahren mit La Bouche bekannt. Inzwischen hat er eine Solo-Karriere gestartet. Auftritten in Fernsehshows wäre er nicht abgeneigt, doch ein „The Voice“-Coach wird aus ihm nie werden, wie er „Promipool“ verrät. 

Heutzutage sind Gesangs-Castingshows weltweit beliebt. In ihren Jurys finden sich immer wieder Stars und erfolgreiche Musiker. Damit kann Lane McCray (61) allerdings nichts anfangen, wie er im Interview mit „Promipool“ erzählt. 

Grundsätzlich hätte Lane schon Lust, in einer TV-Show aufzutreten. „Ich sage nicht nein, aber ich bin ein eher bescheidener Sänger, deswegen könnte ich keine Reality-Gesangsshow wie ‘The Voice’ machen. Da denkt man immer, der Künstler macht das, weil seine Karriere vorbei ist oder weil er ein Comeback will. Meine Karriere ist aber nicht vorbei und von was brauche ich ein Comeback?“ 

In Shows wie „American Idol“ werde man ihn deshalb nicht zu sehen bekommen. „Klar, in Amerika haben sie einige große Künstler wie Kelly Clarkson entdeckt. Aber bei Formaten wie ‘The Voice’ verschwinden die Kandidaten immer in der Versenkung. Das ist dann einfach nur eine weitere Reality-Show.“ 

Pinterest
Sänger Lane McCray hatte seinen Durchbruch mit LaBouche

In diesen Shows möchte Lane McCray mitmachen

Allerdings gibt es Formate, die Lane McCray durchaus reizen würden, „zum Beispiel ‘Let’s Dance’. Die sportlichen Anforderungen könnten mir endlich das Sixpack verpassen, was ich mir schon immer gewünscht habe!“, erklärt er lachend.  

„Und ich liebe es zu tanzen. Das wäre bestimmt cool für die Zuschauer, zu sehen, wie der Rapper von La Bouche den Quickstep oder Tango tanzt. Und ich habe auch überlegt, ‘The Masked Singer’ zu machen, weil da die Leute nicht wissen, wer du bist.“ 

Gerade ist Lane allerdings mit seiner Solo-Karriere neben La Bouche gut beschäftigt und plant schon weitere Veröffentlichungen und Kollaborationen mit anderen Künstlern. Er fasst zusammen: „Ich habe diese Karriere aber nicht aufgebaut, um reich und berühmt zu werden oder um wahrgenommen zu werden. Ich liebe einfach nur Musik.“ 

Auch interessant: