• Daniel Craig verkörperte seit 2006 „James Bond“
  • In „Keine Zeit zu sterben“ stand er das letzte Mal als Geheimagent 007 vor der Kamera
  • Nach Ansehen des Films wurde der Schauspieler emotional

Für Daniel Craig (54) ging kürzlich eine Ära zu Ende. Seit 2006 schlüpfte der britische Schauspieler in insgesamt fünf Filmen in die Rolle des legendären 007-Geheimagenten „James Bond“ und hat sich seitdem krass verändert.

Sein letzter Film „Keine Zeit zu sterben“ feierte im September 2021 Weltpremiere. Nach Ansehen des Streifens war Daniel Craig von Emotionen überwältigt, wie Co-Editor Elliot Graham (45) verriet.

Auch interessant:

Daniel Craig hat nach dem Ansehen von „Keine Zeit zu sterben“ geweint

Bei der Verleihung der BAFTAs, bei der „Keine Zeit zu sterben“ den Preis für den besten Schnitt gewann, offenbarte Co-Editor Elliot Graham, dass Daniel Craig sichtlich gerührt war, als er den Film sah.

„Wissen Sie, ich werde eine Geschichte erzählen, die wir nicht erzählen sollen, aber er hat sich den Rohschnitt des Films selbst angesehen. Und wir wurden ein paar Minuten nach den Produzenten hereingebeten. Und er war in Tränen aufgelöst. Denn es waren über 18 Jahre seines Lebens. Und es hat ihm so viel bedeutet“, so Graham. Graham erzählte außerdem, wie sehr Daniel Craig in den Entstehungsprozess des 007-Films involviert war und viele „Vorschläge“ machte.

Pinterest
Daniel Craig verkörperte in „Keine Zeit zu sterben“ zum letzten Mal die Rolle des „James Bond“ 

Graham sagte: „Es gibt Schauspieler, die den Prozess verstehen. Und er ist einer von ihnen. Er unterstützt seine Mitarbeiter, die Regisseure, Produzenten und Drehbuchautoren. Und er hat drei Tage mit uns im Schneideraum verbracht und hätte kein besserer Gentleman sein können.“ Scheint ganz so, als würde der Nachfolger von Daniel Craig in noch größere Fußstapfen als erwartet treten.

(Quelle: BANG Showbiz)