Merkwürdige Aussage

Beatrice Egli mit Andeutung: Heißt DAS, sie ist vergeben?

Beatrice Egli in Erfurt

Beatrice Eglis Liebesleben ist immer wieder Thema in den Medien. Die schöne Sängerin sorgt jetzt mit einer merkwürdigen Aussage aber selbst für Spekulationen.

Nach ihrem Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2013 ist Beatrice Egli aus der Schlagerwelt nicht mehr wegzudenken. Doch seit ihrem grandiosen Karriere-Start hat sie öffentlich noch keinen Mann an ihrer Seite vorgestellt.

Ist Beatrice Egli vergeben?

Jetzt allerdings sorgt Beatrice selbst für Gerüchte mit einer fragwürdigen Aussage. Im Podcast „Aber bitte mit Schlager“ scheint sie ihre Fans ganz schön verwirren zu wollen.

Dort erklärt sie nämlich, dass sie morgens sehr gerne in den Bergen wandern geht: „Ich liebe diese Ruhe morgens. Ich finde, das ist das Schönste, wenn du ganz früh morgens auf den Berg gehst. Dann kannst du ab mittags nur noch faul rumliegen. Deswegen mache ich das.“

Doch alleine würde sie nicht so gerne wandern gehen, so die schöne Schlagersängerin. Auf die Frage, ob die Männer sich bei ihr noch Hoffnungen machen dürfen, findet Beatrice rätselhafte Worte: „Die Hoffnung stirbt zuletzt sagt man ja so schön. Ich gehe selten alleine auf den Berg. Weil es schöner ist zu zweit, zu dritt, zu viert. Ich genieße die Zeit auf den Bergen dann nicht nur alleine. Das kann man schon so rauslesen….“

Mit wem sie ihre Wander-Touren verbringt, will Beatrice Egli also nicht genau verraten. Es wirkt aber so, als würde sie andeuten, dass scheinbar schon der ein oder andere Interessent mitgewandert ist.