• Home
  • Stars
  • Anna Heiser: „Habe Angst davor, dass ich wieder das Baby verliere“

Anna Heiser: „Habe Angst davor, dass ich wieder das Baby verliere“

Der „Bauer sucht Frau“-Star Anna Heiser auf einem ihrer Instagram Posts.
2. März 2020 - 15:30 Uhr / Tina Männling

Anna Heiser und Gerald Heiser durchlebten kürzlich eine schmerzhafte Zeit. Das Ehepaar verlor sein ungeborenes Kind und machte seine Trauer auf Instagram öffentlich. Jetzt meldet sich die „Bauer sucht Frau“-Teilnehmerin erneut mit emotionalen Worten bei ihren Fans. 

Im Januar ging Anna Heiser (29) mit der traurigen Nachricht an die Öffentlichkeit, eine Fehlgeburt erlitten zu haben. Für ihren Mut, offen über dieses oft noch tabuisierte Thema zu sprechen, bekam sie viel Zuspruch. Jetzt meldet sie sich via Instagram erneut mit sehr emotionalen Worten bei ihren Followern.  

Anna Heiser spricht über ihre Ängste und ihren Kinderwunsch

Seit der Fehlgeburt sei Anna und Gerald Heisers (34) Wunsch nach einem Kind noch größer geworden. Doch die Blondine plagen viele Ängste, wie sie schreibt: „Ich habe Angst davor, dass ich es mir zu sehr wünsche. Dass ich mit der Recherche und der Suche nach Schwangerschaftssymptomen völlig übertreibe. Ich habe auch Angst, dass ich durch die negativen Gedanken nicht schwanger werden kann. Angst davor, dass ich wieder das Baby verliere…“  

Weiter berichtet die Namibia-Auswanderin: „Die Angst beginnt mit dem Kinderwunsch und hält bis zum Ende des Lebens an.“ Sie beschreibt, man habe zunächst Angst, zeugungsunfähig zu sein, dann vor Komplikationen, vor dem plötzlichen Kindstod, „bis zu allen anderen Unfällen und Gefahren“.  

Ihre Follower sprechen Anna Heiser Mut zu, berichten von eigenen ähnlichen Erlebnissen und Phobien und drücken die Daumen, dass es bei dem „Bauer sucht Frau“-Paar bald mit dem Baby klappt. Ein Follower schreibt zum Beispiel: „Oh, es gehört in die Öffentlichkeit und darf kein Tabuthema mehr sein! Es ist nicht immer alles so toll, schön, unbeschwert - das ist REALITÄT! Ich wünsche euch, dass es klappt und sich die Sorgen minimieren.“