• Home
  • Stars
  • „Alarm für Cobra 11“-Erdogan Atalay von Familie getrennt: „Man fühlt sich wie gelähmt“

„Alarm für Cobra 11“-Erdogan Atalay von Familie getrennt: „Man fühlt sich wie gelähmt“

Erdogan Atalay ist wegen des Corona-Virus von seiner Familie getrennt
20. März 2020 - 13:30 Uhr / Tina Männling

„Alarm für Cobra 11“-Star Erdogan Atalay muss gerade eine schwierige Situation durchstehen. Seine Familie ist in Kanada, er aber in Deutschland. Wegen des Einreiseverbots kann er seine Liebsten erst einmal nicht mehr sehen. 

Aufgrund des Coronavirus haben viele Länder bereits ein Einreiseverbot verhängt – so auch Kanada. Für Erdogan Atalay (53) stellt das allerdings ein großes Problem dar, denn er kann nicht zu seiner Familie reisen. Gemeinsam wollten der „Alarm für Cobra 11“-Star, seine Frau und die Kinder die Krise im Norden Amerikas bei Verwandten überstehen.  

Erdogan Atalay kann nicht nach Kanada einreisen

Erdogan Atalays drei Liebsten waren schon eine Woche zuvor ausgereist. Der Schauspieler wollte nach Drehschluss der Action-Serie nachkommen, was nun unmöglich ist. Gegenüber „Bild“ erklärt er: „Ich gehe davon aus, dass ich meine Familie die nächsten Wochen nicht sehen werde. Ich vermisse sie schon jetzt unglaublich.“  

„Man fühlt sich wie gelähmt, kann nichts machen. Einfach nur warten. Alles ist ungewiss. Ich wünsche mir, dass wir alle in dieser Zeit zusammenrücken, meint er weiter. Auch wenn Erdogan, seine Frau Katja (43) und die beiden Kinder Maris und Matilda nun der Atlantische Ozean trennt, sieht Erdogan Atalay die Situation realistisch: „Aber das ist ein Luxusproblem, wenn man sich die unerträglichen Bilder aus der Welt anguckt.“