• Home
  • Royals
  • Herzogin Meghan: Jetzt hagelt es Kritik für ihre „Vogue“-Ausgabe

Herzogin Meghan: Jetzt hagelt es Kritik für ihre „Vogue“-Ausgabe

Herzogin Meghan 

30. Juli 2019 - 09:45 Uhr / Kathy Yaruchyk

Die Gerüchte stimmten doch! Herzogin Meghan wird die Gastredakteurin der September-Ausgabe der britischen „Vogue“. Das Thema: „Forces for Change“ („Kräfte des Wandels“), in dem weibliche Weltverbesserer die Hauptrolle spielen. Doch für diesen neuen „Job“ hagelt es jetzt Kritik für Meghan. 

Es ist das erste Mal, dass die wichtige September-Ausgabe der „Vogue“ einen Gastredakteur hat. Die Zusammenarbeit zwischen Herzogin Meghan (37) und Chefredakteur Edward Enninful führte zu einer Liste von 15 Frauen aus Politik, Sport und Kunst, die alle einen inspirierenden Einfluss auf das moderne Leben haben. Sie wurden im Juni von dem deutschen Fotograf Peter Lindbergh fotografiert, der den natürlichen Look bevorzugt.

Doch kaum wurde diese News publik, hagelt es schon Kritik. Wir haben zusammengefasst, was einige an Herzogin Meghans Kooperation mit der „Vogue“ auszusetzen haben:

  • Die 15 ausgewählten Frauen seien keine optimale Wahl. Viele Fans hätten gerne Frauen wie Melania Trump, die Queen oder Lady Di auf dem Cover gesehen.
  • Vor zwei Monaten sei Meghan noch zu beschäftigt mit ihrem Baby gewesen, um Präsident Trump bei seinem England-Besucht zu empfangen. An der „Vogue“ hat sie jedoch sieben Monate lang gearbeitet - sie machte also eine Ausnahme von ihrer Babypause, was einige nicht gut finden.
  • Meghan sei so politisch wie kein anderer Royal zuvor. Einige der Frauen auf dem Cover sind klare Trump-Gegner.
  • Das 16. Fensterchen der „Vogue“ bleibt leer. Es ist ein Spiegel, durch den man sich selbst als Teil der abgebildeten starken Frauen sehen soll. Viele kritisieren jedoch, es sei lächerlich, sich selbst zwischen den ganzen Multimillionären zu sehen.
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are proud to announce that Her Royal Highness, The Duchess of Sussex is the Guest Editor for the September issue of @BritishVogue. For the past seven months, The Duchess has curated the content with British Vogue's Editor-in-Chief Edward Enninful to create an issue that highlights the power of the collective. They have named the issue: "Forces for Change" For the cover, The Duchess chose a diverse selection of women from all walks of life, each driving impact and raising the bar for equality, kindness, justice and open mindedness. The sixteenth space on the cover, a mirror, was included so that when you hold the issue in your hands, you see yourself as part of this collective. The women on the cover include: @AdwoaAboah @AdutAkech @SomaliBoxer @JacindaArdern @TheSineadBurke @Gemma_Chan @LaverneCox @JaneFonda @SalmaHayek @FrankieGoesToHayward @JameelaJamilOfficial @Chimamanda_Adichie @YaraShahidi @GretaThunberg @CTurlington We are excited to announce that within the issue you'll find: an exclusive interview between The Duchess and former First Lady of the United States Michelle Obama, a candid conversation between The Duke of Sussex and Dr Jane Goodall, inspirational articles written by Brené Brown, Jameela Jamil and many others. Equally, you'll find grassroots organisations and incredible trailblazers working tirelessly behind the scenes to change the world for the better. "Guest Editing the September issue of British Vogue has been rewarding, educational and inspiring. To deep dive into this process, working quietly behind the scenes for so many months, I am happy to now be able to share what we have created. A huge thanks to all of the friends who supported me in this endeavour, lending their time and energy to help within these pages and on the cover. Thank you for saying "Yes!" - and to Edward, thank you for this wonderful opportunity." - The Duchess of Sussex #ForcesForChange

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Auch Meghans Schwägerin Herzogin Kate war schon mal Gastredakteurin der britischen „Huffington Post“ und stimmte vor einigen Jahren einer Fotoreportage in „Vogue“ zu. Kates Leitthema bei der „Huffington Post“ war die geistige Gesundheit von Kindern.