Bekannt für ihre Kurven

Die krasse Transformation von Ruth Moschner

Ruth Moschner

Ruth Moschner machte in den letzten Jahren eine krasse optische Veränderung durch. Sie ist der Beweis, dass man abnehmen kann, ohne dafür Kurven verlieren zu müssen.

  • Ruth Moschner ist eine bekannte Moderatorin
  • Über die Jahre machte sie eine extreme Wandlung durch
  • So fit ist die Blondine heute

Heute ist Ruth Moschner (45) eine der bekanntesten Moderatorinnen Deutschlands. Aber auch abseits des Fernsehens konnte sie Fuß fassen. Sie ist als Autorin tätig und verfasste schon einige Bücher. 2006 erschien ihr erstes Buch mit verschiedenen Rezepten. In „Süße Märchen“ findet man neben selbstgeschriebenen Märchen auch eigene Pralinenrezepte.

Ruth Moschner: So nahm sie viele Kilos ab

Mit Schokolade schaffte es Ruth Moschner sogar zwei Kleidergrößen abzunehmen. Über ihre Schokoladen-Diät berichtet sie in ihrem 2010 erschienen Buch „Die Schoko-Diät: Endlich schlank mit Genuss“. Dabei entwickelte Ruth Moschner aufgrund einer dänischen Studie eine Ernährungsumstellung, bei der man abnehmen kann und dabei nicht einmal auf Schokolade verzichten muss.

Das, was sich vielleicht unglaublich anhört, scheint tatsächlich zu funktionieren. Dafür ist Ruth der beste Beweis. Heute zeigt sich die Moderatorin so schlank wie nie. Doch ihre weiblichen Kurven hat sie trotzdem beibehalten. Zwei Jahre später brachte sie dann ihr drittes Buch „Backen für Angeber“ raus. Darin geht es ebenfalls darum, dass man auch mit kleinen süßen Leckereien seine Traumfigur erreichen kann.

Pinterest
Ruth Moschner nahm zwei Kleidergrößen ab

Trotz ihrer schlanken Figur erfährt die Moderatorin Bodyshaming. Auf Instagram spricht sie darüber. Häufig bekommt Ruth Nachrichten, in denen ihr Po kritisiert wird.

Sie richtet sich mit einem langen Text an ihre Fans, Follower und Hater: „In meiner täglichen Quizsendung wird mein Allerwertester das ein oder andere Mal gezeigt. So weit, so normal, aber mir ist aufgefallen, dass ich vermehrt Post dazu bekomme. Post, die darauf abzielt, meinem Po mehr Wichtigkeit zu verleihen als der Unterhaltsamkeit der Show. Und ja, Optik gehört nun mal zum FernSEHEN dazu, but(t): Er sei zu fett, zu breit, zu groß, zu wenig ‚altersgerecht‘ eingekleidet… Die Liste ist lang und beginnt immer mit ‚zu‘, ist halt schon auffallend.“

Dazu schreibt Ruth Moschner, dass man im TV generell „dicker“ aussehe als normal. Das wäre für sie aber okay. Es ist doch einfach nur schön, dass wir alle unterschiedlich aussehen, schließt sie ihren Post ab.

Auch interessant: