• Home
  • Royals
  • Prinz William und Herzogin Kate: Mit dieser Tradition brechen sie
7. September 2017 - 13:32 Uhr / Lara Graff

Ein drittes Kind für Kate und Prinz William

Prinz William und Herzogin Kate: Mit dieser Tradition brechen sie
Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz William und Herzogin Catherine

Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz William und Herzogin Catherine bei der Trooping the Colour Parade

Über die Nachricht, dass Prinz William und Herzogin Kate ihr drittes Kind erwarten, freuen sich Fans der Royals weltweit. Doch mit dieser Schwangerschaft brechen der der Herzog und die Herzogin von Cambridge eine alte Familientradition.

Prinz William (35) und Herzogin Kate (35) sind dafür bekannt, dass sie, obwohl sie das Aushängeschild der britischen Monarchie sind, ein modernes Paar sind, das gerne mit den Traditionen des Königshauses bricht. Mit der Nachricht, dass das Paar sein drittes Kind erwartet, brechen Kate und William erneut eine Tradition. Sie sind nämlich das erste Paar in der Familie der Queen seit 58 Jahren, das mehr als zwei Kinder hat.

Königin Elisabeth II. (91) selbst hat vier Kinder mit ihrem Gatten Prinz Philip (96): Prinz Charles (68), Prinzessin Anne (67), Prinz Andrew (57) und Prinz Edward (53). Jedes ihrer Kinder hielt sich an die Tradition „einen Erben und ein Ersatz“, also nur zwei Kinder zu haben, wie „Hello!“ berichtet. So ist Prinz Charles etwa der Vater von Prinz Harry (32) und William. Doch Prinz William und Kate haben mit Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) bereits zwei Kinder und haben sich dennoch dazu entschieden, ihre Familie zu erweitern und mit der alten Tradition zu brechen. In dem offiziellen Statement zu Kates Schwangerschaft heißt es: „Ihre Königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Cambridge sind sehr erfreut, mitteilen zu können, dass die Herzogin von Cambridge ihr drittes Kind erwartet. Die Queen und beide Familien sind erfreut über diese Nachrichten.“ Es scheint also nicht so, als wäre die Queen über ihren extra Urenkel allzu verärgert.